1. Mannschaft (Oberliga Nord-Ost)
(Saison 2019/2020)

Die 1. Mannschaft des Greifswalder Schachvereins spielt in der Saison 2019/2020 in der Oberliga Nord, Staffel Ost.

ML: Dr. Rüdiger Kürsten
Spiellokal: VCH-HOTEL Greifswald, Wilhelm-Holtz-Strasse 5 - 8, 17489 Greifswald, Telefon (03834) 516-0

Terminplan beim Deutschen Schachbund

Tabelle und alle Mannschaftsaufstellungen

NrNameELORd 1Rd 2Rd 3Rd 4Rd 5Rd 6Rd 7Rd 8Rd 9
1Smith, Axel2463         
2Leisner, Hannes227110,500,5     
3Stubbe, Wilko222200,50,50     
4Teschke, Olaf22220        
5Fromm, Marius21300,50,50,51     
6Skibbe, Willi22160,510      
7Weber, Max22331110,5     
8Stopsack, Malte, Dr.2219 1       
9Lange, Jannis20830,5000     
10Bartolomäus, Christian22060,5 0      
11Kürsten, Rüdiger2183 0,50,51     
12Mildner, Jens2107         
13Reyer, Ulli2119         
14Woll, Wilfried2007   0,5     
15Sowada, Christoph1952   0     
16Schwahn, Christian1973         
17Troyke, Jannis1772         
18Bartel, Jethro1530         
Spielberichte
Runde 1 || Runde 2 || Runde 3 || Runde 4 || Runde 5 || Runde 6 || Runde 7 || Runde 8 || Runde 9

Runde 9

Runde 8

Runde 7

Runde 6

Runde 5

Runde 4

Vier-Punkte-Spiel verloren

2019-12-09 (HL) Gestern fand unser zweites Heimspiel gegen SC Weiße Dame statt. Wie wir müssen auch die Berliner jedes Jahr gucken, dass sie nach der 9ten Runde auf einem Nichtabstiegsplatz stehen. Und somit ist es natürlich von Vorteil gegen gleichstarke Mitkonkurrenten - so würde ich beide Mannschaften bezeichnen - zu punkten. Letzte Saison ist uns das bei Weiße Dame gelungen, dieses Mal wollten sie wieder zwei Mannschaftspunkte mitnehmen. Bei uns fielen Willi und Malte aus; und am Samstag musste nach Christians Absage noch Christoph zwangsrekrutiert werden. Bis auf die letzten Bretter trat WD auch erwartungsgemäß an.

Wilfried machte zu seinem 100. OLNO-Einsatz für den GSV ein Kurzremis mit Schwarz, wer will ihm das verübeln. Ansonsten zeigten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, selbst nach der Zeitkontrolle wurde noch an vier Brettern gekämpft. Vorher konnte Mannschaftsleiter Rüdiger den ersten Punkt einfahren, Jannis verbrauchte im Anti-Grünfeldinder seines Gegners doch viel Zeit, sodass die Berliner ausgleichen konnten. Den nächsten Punkt verbuchte Marius, welcher im Evans-Gambit gute Theoriekentnisse bewies und zum Schluss ein angenehmes Spiel mit Läuferpaar plus x Bauern gegen einen weißen Turm hatte.

Auch Christoph bewies bessere Theoriekentnisse in seinem Gambit; allerdings, nach dem Damentausch wurde er vom Gegner konsequent überspielt, somit stand es 2,5:2,5. Max musste im Mittelspiel die Qualle für einen Bauern geben, das Endspiel mit Läuferpaar gegen Turm und Läufer hielt er Remis. Nun zu den Spitzenbrettern, die noch als letztes spielen: Wilko stand die ganze Partie über sehr gedrückt, konnte sich irgendwann befreien. Man könnte meinen, dass Wilko dann - gemäß seiner Natur - den Gegner nochmal beschei*en würde. Leider verpasste Wilko aber die sich ihm (nach Aussagen von Kiebitzen) bietende Chance. Somit auch hier der Punkt für die Berliner. Am Spitzenbrett konnte Hannes im Mittelspiel Druck aufbauen, was er in ein (möglicherweise) leicht besseres Turmendspiel abwickelte; hier jedoch verteidigte sich sein Gegner präzise, sodass nach sechs Stunden die Mannschaftsniederlage feststand.

Fazit: Greifswald verliert knapp mit 3,5:4,5 gegen Weiße Dame. Glückwunsch nach Berlin und hoffentlich sehen wir uns das nächste Jahr wieder.


Runde 3

Erwartungsgemäß

2019-11-24 (HL) Gegen SK König Tegel II gab es heute für den GSV nichts zu holen. Die Aufstellung unser Gegner glich einer Wundertüte, bei uns war nur Olaf nicht dabei. Anfangs konnten wir noch gut dagegen halten, allerdings ließ sich an keinem Brett ein klarer Vorteil feststellen. Nach drei Stunden war Wilko als erster mit einem Remis fertig (irgendwie scheint der Stärkste einer Mannschaft immer gegen Wilko zu spielen). Kurz darauf legte Hannes den König um; sein Gegner bewies eindrucksvoll was passiert, wenn die französischen Zentrumsbauern erst mal ins Rollen kommen. Jannis war als nächster fertig; nachdem er seine Schwäche irgendwann auflösen konnte, kamen ein, zwei Ungenauigkeiten hinzu und dann wurde es matt.

Max hatte aus der Eröffnung nicht wirklich viel geholt, sein Gegner jedoch spielte das Doppelturmendspiel ungenau, hier der volle Punkt für uns. Als nächster verlor Christian; er hatte nach der Eröffnung mit einem eingekerkerten Läufer zu kämpfen, aber immerhin der 100. Einsatz in der OLNO, andere stehen da erst am Anfang. So wie Marius, der sich früh das Läuferpaar sichern konnte, in gegnerische Zeitnot verteidigte dieser sich vernünftig, sodass Marius mit Minusqualle Dauerschach forcierte (denke ich mir, ich war da schon auf dem Heimweg). [Korrektur (MW): Marius konnte in einem Endspiel mit Läuferpaar gegen Dame eine Festung errichten und erkämpfte so etwas glücklich den halben Punkt.] Willi stand irgendwann mit einem Minusbauern und dann mit -figur da, und Rüdiger machte noch die 2,5 für uns.

Fazit: Gegen Tegel II war dieses Ergebnis erwartungsgemäß, in zwei Wochen geht es schon gegen SC Weiße Dame Berlin.


Runde 2

Erstrundenform erhalten

2019-10-20 (HL) Heute fand in den gewohnten Räumen des VCH - Hotels unser erstes Heimspiel gegen SC Zitadelle Spandau statt. Die Aufsteiger hatten in der ersten Runde SF Berlin III geschlagen; obwohl wir also von der Papierform her Favorit waren, hieß es, aufmerksam zu sein. Bei den Spandauern fehlte das Spitzenbrett, bei uns wurden Olaf und Christian durch Rüdiger & Malte ersetzt. Schnelle Remisen gab es keine, der Kampf ging über die volle Distanz.

Nach (ich schätze mal) drei Stunden konnten die ersten Erfolge verbucht werden: Willi konnte mit seinem Vogel dem Gegner eine Figur und schließlich den vollen Punkt abluchsen. Malte spielte Wiener Kaffeehausschach, pardon ich meinte natürlich Wiener Partie (mit Königsläuferfianchetto), hier waren es irgendwann zu viele Bauern mehr. Marius schien im ruhigen Italiener unter Druck zu stehen (sofern ich das beurteilen kann, ich weiß schon, warum ich kein 1.e4 spiele), konnte dann aber durch ein geniales Springermanöver diesen abschütteln und wurde mit seinem Gegner handelseinig. Hannes lieferte sich mit seinem Gegner eine Partie auf Augenhöhe, zwischendurch sah es etwas unbequem aus, aber es gab nichts Konkretes und somit auch hier: Remis.

Nun aber schlug unsere Klinge aus Bad Doberan zu. In der Eröffnung einen Bauern gewonnen setzte Max diesen gekonnt im Leichtfigurenendspiel um: Vier Brettpunkte hatten wir. Zeit für Wilko seine Gewinnbestrebungen einzustellen, und den Mannschaftssieg zu sichern. Rüdiger steuerte das vierte Remis herbei und nur Jannis musste sich noch im Turmendspiel mit zwei Minusbauern über sechs Stunden quälen, jaja, leidensfähig muss man in der Oberliga sein.

Fazit: Wir gewinnen dank Mittelbau mit 5:3 gegen Spandau, die nächste Runde gegen Tegel II dürfte ebenfalls nicht einfach werden.


Runde 1

Gelungener Saisonauftakt

2019-09-29 (HL) Am heutigen, leicht verregnetem Sonntag fand unser erstes Punktspiel gegen den ehemaligen Zweitbundesligisten SC Rotation Pankow statt. In unserer Mannschaft gab es einige personelle Umbauten, so ist Nick bei SK König Tegel gelandet, dafür ist der ehemalige 1.Bundesliga-Spieler Willi Skibbe zu uns gestoßen. Des weiteren haben wir mit Marius und Jannis zwei spielstarke Jugendliche aufgestellt, oder um es mit den Worten von GM Rene * auszudrücken: "Wenn du schachlich etwas werden willst, musst du raus aus MV." Gesagt getan, mal gucken wie sich beide die Saison über schlagen. Das war´s schon an Vorgeplänkel, Punkt 11 gab der Schiri die Runde gegen die sehr stark aufgestellten Pankower frei.

Das erste Remis ließ auch nicht lange auf sich warten, Willi nahm das frühe Angebot seines Gegners nach Rücksprache mit non-playing-captain Rüdiger an. Nach knapp zwei Stunden einigte sich der Gegner von Jannis in symmetrischer Stellung auf ein Unentschieden, ein guter Einstieg. Das dritte Remis liefert Christian am letzten Brett, sein Gegner kam gegen den Hippo nicht an. Olaf an Brett drei konnte gegen das Wolgagambit verbundene Damenflügelbauern bilden; jedoch der Gegner kam zu Gegenspiel gegen den König. Erster Sieg für Tegel. Max hatte in der Eröffnung / im Mittelspiel keine größeren Probleme (soweit ich das beurteilen kann) und überspielte seinen Gegner. Erster Sieg für Greifwald.

Richtigen Dusel hatte Hannes, welcher nach einem Rechenfehler die Stellung verkomplizierte. Dies hielt zwar dem post-mortem nicht stand, jedoch machte sein Gegner in der praktischen Partie ein paar ungenaue Züge und zum Schluss stand ein gewonnenes Damenendspiel auf dem Brett. Zweiter Sieg für Greifswald. Wilko musste sich dem KIA seines sehr sehr starken Kontrahenten erwehren, dessen mobiles Zentrum sich im Endspiel durchsetzen konnte. Zweiter Sieg für Pankkow. Nun lag´s an Marius, dass wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren mussten. Er schien im Mittelspiel immer unter Druck zu stehen; im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern plus Turm behielt er die Nerven und sicherte uns mit seinem wichtigen Remis den ganzen Mannschaftspunkt.

Fazit: 4:4 gegen einen potentiellen Aufstiegskandidaten, so kann es in drei Wochen weiter gehen.

  • Nachtrag (24.10.2019; HL): Hier nun der Bericht aus Sicht unser Gegner.
  • Partien zum Nachspielen (Link öffnet sich in neuem Fenster, Javascript wird benötigt)