Berichte von Turnieren mit Vereinsbeteiligung -- Saison 2019/2020

Auf dieser Seite werden im Laufe der Saison Berichte von Turnieren veröffentlicht, an denen Vereinsmitglieder teilgenommen haben.


Augenzeugenberichte...

2019-08-12 (MW) Da fährt man nach dreijähriger Abstinenz wieder einmal zu seinem Lieblingsopen an der Ostsee und siehe da: Zwei Drittel der Greifswalder Jugendbundesligamannschaft sind ebenfalls gelistet. Eigentlich kein Wunder - schließlich ist das Rostocker Open nicht nur eines der größten des Landes, sondern auch traditionell recht stark besetzt. In diesem Jahr besteht die Favoritendecke aber nur aus zwei Spielern: GM Rene Stern aus Berlin und mein ehemaliger Mannschaftskollege IM Marcin Szelag werden den Turniersieg wohl aller Wahrscheinlichkeit unter sich ausmachen. Um eine möglichst hohe Platzierung zu erreichen, gilt es also, ihnen standzuhalten oder sie durch eine geschickt platzierte Niederlage zu umgehen. Um es vorwegzunehmen: Marius, Jannis d.Ä. und mir wird beides nicht gelingen.


Gleich geht's bei den Jungs zur Sache....

Als Erstes trifft es Marius und Jannis d.Ä., die so unvorsichtig waren, mit 3/3 zu starten. Mit meinen erschummelten 2,5/3 kann ich die Geschehnisse an ihren Brettern aus sicherer Entfernung beobachten: Während Jannis mit Schwarz chancenlos gegen René ist, hält Marius lange Zeit mit Marcin mit, ehe die Stellung kippt. Sein verlorenes Turmendspiel kann er nach einem üblen Fingerfehler des polnischen IM aber ziemlich glücklich remisieren. Zur Belohnung darf er seinerseits in Runde 5 mit Schwarz gegen René ran.

Jannis d.J. und unser Neuzugang Paul Kallweit starten mit 2/3 und halten sich in den nächsten Runden im erweiterten Spitzenfeld. Zwar habe ich nicht alle ihre Partien verfolgen können, doch die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Beide halten mit Gegnern um die 2000 mit, sammeln jeweils einen Skalp und beenden das Turnier mit guten 4/7. Marius und Jannis d.Ä. müssen sich nach weiteren teils ärgerlichen Niederlagen aus der Spitzengruppe verabschieden und landen mit 4,5/7 auf den Plätzen 10 und 11. Angesichts ihrer starken Gegnerschaft ordentliche Ergebnisse, aber da war noch mehr drin.

Mir gelingt es dagegen zunächst gut, den Favoriten aus dem Weg zu gehen. Mit 5/6 trifft es mich dann aber doch: In der Schlussrunde muss ich gegen René ran – mit (ihr ahnt es schon) Schwarz. Meine Freude darüber, um den Turniersieg spielen zu dürfen, weicht allerdings ziemlich schnell der Erkenntnis, an diesem Tag keine Chance gegen den Berliner Großmeister zu haben. René sichert sich so mit 6,5/7 den Turniersieg und verweist mich auf Platz 5. Die Überraschung des Turniers war aber (jedenfalls für mich) der Hamburger Jugendspieler Michael Kotyk, der gegen René, Marcin und mich remisierte und mit 5,5/7 einen überragenden zweiten Platz belegte.

Aus Greifswalder Sicht verlief das Rostocker Open also insgesamt recht erfolgreich. Alle konnten Spielpraxis sammeln und der eine oder andere besserte vor Saisonbeginn seine Wertzahl noch ein wenig auf. Abschließend noch der Dank an meine ehemaligen Vereinskollegen für die tolle Organisation des Turniers und an den Schiedsrichter für die souveräne Leitung.


Erfahrung kann sich dieses Mal noch durchsetzen

2019-07-20 (UR)

Jannis kombiniert mit Weiß gegen Max
..r.k..r
..qbbp..
p.nppn..
.p....p.
....PPPp
PNN.B..P
.PP...B.
R..QR.K.

Vom 12.-15. Juli zeigten unsere Talente Marius Fromm, Jannis Lange und Jannis Troyke ihre Fortschritte in einem vereinsinternen Turnier gegen unsere 3 Oberligaspieler Max, Malte und Ulli. Sie spielten in 6 Runden gegen jeden Erwachsenen einmal mit Weiß und Schwarz. Es wurde für die 3 Jungs das erwartet schwere Turnier, selbst Ulli machte ganz gegen seine Gewohnheit (fast) keine Gefangenen. Jannis Troyke machte zwar mit 1,5/6 die wenigsten Punkte, allerdings war das mehr als das Doppelte seiner DWZ-Erwartung. Ein Plus von 31 Punkten ist der verdiente Lohn für dieses hervorragende Ergebnis und seinen Sportsgeist, bei einem Erwartungswert von 0,7/6 überhaupt anzutreten. Außerdem leitete er mit dem Zug des Turniers eine Glanzpartie ein und brachte Max seine einzige Niederlage bei. In der Diagrammstellung entkorkte Jannis 16. Sd5!?. Objektiv kann sich Schwarz bei perfekter Verteidigung wohl behaupten, aber Max gelang es nicht, die enormen praktischen Probleme am Brett zu lösen.

Marius und Jannis Lange erzielten je 2/6, was knapp unter ihrer Erwartung lag. Die Bäume wachsen eben nicht in den Himmel, aber sie werden dieses Turnier als Ansporn für ihre weitere Arbeit nehmen und konnten auch viele Anregungen für diese Arbeit mitnehmen. Die gesammelten Erfahrungen in Partien gegen stärkere Gegner werden allen Dreien in ihrer weiteren Entwicklung helfen. Max erreichte mit 5/6 das beste Ergebnis der Oberligaspieler, Ulli erzielte 4,5/6, Malte 3/6. Es hat allen Spaß gemacht und so wird es nicht das letzte Turnier dieser Art gewesen sein.


Sonstige Turniere anderer Saisons