Berichte von Turnieren mit Vereinsbeteiligung -- Saison 2017/2018


XXVI. Torgelower Nachwuchsopen

2017-11-19 (RK) Am 4.11. starteten gleich neun unserer Nachwuchsspieler beim Torgelower Nachwuchsopen. Nr. 10, Mattis (der Pokalverteidiger u8), musste krankheitsbedingt passen. In der u10 Gruppe spielten Theo, Crispin, Frieder, Anna und Hannes. (Die letzten 4 noch in der u8 Wertung). In der u14 Gruppe starteten Marius, Sophie, Artöm und Felix - die letztgenannten in der u12 Wertung. Von den Großen war leider keiner dabei.
Ich wurde zwei Tage vor Turnierbeginn gefragt, ob ich als Schiri aushelfen würde. Ich ließ unsere Torgelower Schachfreunde natürlich nicht hängen. Da ich bei den "Kurzen" schiedste, konnte ich die Großen leider nicht beobachten. Aber vermutlich sind die eh' froh, wenn ich sie in Ruhe lasse. ;-)


Suchbild: Finde neun GSV-Nachwuschspieler!

Marius konnte das Turnier überlegen gewinnen. Er gab lediglich ein Remis gegen die Torgelower Nachwuchshoffnung Aaron Breß ab. Artöm bewies einmal mehr sein Schnellschachtalent. Unter 42 Spielern belegte er als einer der Jüngeren Platz 12 mit 4 Punkten. Ebensoviele Punkte holte Sophie, die ein paar neue Eröffnungen testen wollte. Unser Jüngster in diesem Feld, Felix, belegte mit 3 Punkten einen Platz im hinteren Mittelfeld.

Bei den Kleinen überzeugte Theo. Er erspielte sich mit 5/7 Punkten Platz 6. Ich bin mir sicher, dass bei etwas größerer Konzentration (wahlweise mehr Glück) auch ein Platz auf dem Treppchen drin gewesen wäre. Anna und Hannes begannen stark. Insbesondere die Partie gegeneinander war stark von beiden gespielt. Nach dem Mittag ließ dann die Konzentration etwas nach. Beide erreichten 2,5 Punkte. Lustigerweise wurden sie noch von Frieder überholt, der 3 Punkte auf dem Konto hatte (darunter aber auch gegen "spielfrei"). Unser Ältester Spieler in dieser Gruppe - Crispin - landete mit 3/7 Punkten im Mittelfeld.

Das Turnier war dieses Jahr ein voller Erfolg. 90 Spieler, die Hälfte aus dem Nachbarland Polen, einige Gäste aus Brandenburg und Berlin füllten die Räume. Schade, dass uns der große Saal nicht zur Verfügung stand aber vielleicht war die Aufteilung in zwei Gruppen auch nicht sooo schlecht. (Zumindest in meinem Spielsaal herrschte während der Partien "sakrale Stille".) Mal sehen, wie sich der Greifswalder Tross im nächsten Jahr schlägt....

Ergebnisse, Tabellen, Infos und viele, viele Fotos auf der Homepage des SAV Torgelow


NVM in Greifswald – GSV-Vierer schlägt sich achtbar

2017-09-26 (HL) Vom 07.-10.09. fanden die Norddeutschen Vereinsmeisterschaften in der Altersklasse U16 in Greifswald statt. Gespielt wurde im MaJuWi. Als Ausrichter durften auch wir eine Mannschaft stellen, zu der Jannis, Jonas, Sophie, Mano und Conrad gehörten. Nach einer verdienten Auftaktniederlage schaffen wir schon in der zweiten Runde Historisches: Nach einem Sieg von Jannis und Remis von Jonas verteidigt Mano sein Turmendspiel mit Minusbauer heroisch über die volle Distanz. Sein Remis beschert uns ein 2-2 und so den ersten Mannschaftspunkt einer GSV-Mannschaft bei einer NVM U16 überhaupt.
Der Folgetag verläuft spiegelbildlich: Am Vormittag verlieren wir verdient, am Nachmittag schaffen wir ein 2-2 gegen Kreuzberg, die allerdings krankheitsbedingt nur zu dritt spielen.

Die spannenden Kämpfe sollten allerdings erst noch kommen: Gegen unsere Fünftrundengegner, den Peiner SV, rechnete ich uns gute Chancen aus. Sophie steht schnell auf Sieg und auch Jonas und Mano stehen okay. Jannis verliert aber nach mehreren Fehlern bald. Manos Stellung wird derweil immer schlechter – aber sein junger Gegner befindet sich mit einer Minute für über zehn Züge in furchtbarer Zeitnot. Dennoch bleibt unser Flehen um Remis unerhört und Manos Stellung bricht wenig später zusammen. Ärgerlich für uns, aber toll, dass Kampfgeist im Schach zuweilen auch belohnt wird. Jonas, der sein remises Turmendspiel nun auf Sieg spielen muss, überzieht und verliert leider auch noch. Das 1-3 gegen Peine ist unsere vielleicht schmerzhafteste Niederlage.


Sieg im Duell gegen den Landesmeister.

Am Nachmittag spielt erstmals Conrad für Mano an Brett 4. Gegner ist der Landesmeister aus Torgelow. Jannis, dessen Gegner bereits im sechsten Zug fehl greift, steht schnell auf Sieg und gewinnt ohne Schwierigkeiten. Jonas steht dagegen nach schlechter Eröffnungsbehandlung bald schlechter und muss eine Figur gegen zwei Bauern opfern. Sophie spielt die Eröffnung gut, lässt aber einen starken Plan aus. Noch während der Schreiber dieser Zeilen der verpassten Möglichkeit hinterher trauert, beginnt Sophies Gegner seine Struktur am Damenflügel zu zerstören. Sophie nutzt diese Möglichkeit und gewinnt wenig später. Und Conrad? Unser neues viertes Brett hat eine taktische Stellung auf dem Brett, in der er Läufer und Springer gegen Turm und zwei Bauern gibt und so die gegnerische Königsstellung zerstört. Nachdem sein Gegner einen vergifteten Bauern verspeist, zaubert Conrad ein Matt in drei aufs Brett: 3-1 für uns.

Nach dieser Glanzleistung spielt Conrad natürlich auch in der letzten Runde im Prestigeduell gegen Makkabi Rostock. Wieder entsteht eine taktische Stellung, allerdings nur mit Chancen für uns. Nachdem der Gegner die erste Angriffswelle mit genauem Spiel abwehren konnte, erliegt er der zweiten: Conrad setzt wieder matt. Auch Jonas Gegner verteidigt sich akkurat und so kann Jonas sein besseres Damenendspiel nicht verwerten. Da Sophie sehr schlecht steht, hängt der Ausgang des Kampfes von Jannis ab, der ein Wolgaendspiel auf Sieg presst. In seiner besten Partie in diesem Turnier lässt Jannis dem Gegner keine Chance und sichert uns den zweiten Mannschaftssieg.

Mit 6 Mannschaftspunkten belegen wir einen fantastischen 14. Platz und sind beste Mannschaft aus MV. Unsere Stärke war neben der guten Stimmung in der Mannschaft vor allem, dass jeder Spieler seinen Beitrag geleistet hat – alle fünf haben zu mindestens einem Mannschaftspunkt beigetragen. Hervorgehoben sei außerdem, dass wir mit Conrad den einzigen Spieler mit 100% im Turnier stellen.

Ergebnisse, Tabellen, Infos auf der GSV - Homepage
Ergebnisse, Tabellen, Fotos auf der LSV M-V - Homepage


GSV beim SSC

2017-07-31 (HL) Vorige Woche fand vom 26. bis zum 30.07. das 16. SSC - Open in Rostock statt. Die gestreckten sieben Runden Schweizer System ließen sich auch einige GSV´ler nicht nehmen. Neben Hannes und Ulli war auch der Youngster Jannis Troyke sowie Neuzugang Marius Fromm, welcher in Rostock noch unter seinem Heimatverein firmierte, dabei. Von der Anzahl der Teilnehmer her war es mit fast 100 (!) Teilnehmern das größte Turnier in MV. Neben den "üblichen Verdächtigen" GM Rene Stern und GM Stellan Brynell hatte es sogar eine Reisegruppe aus Thüringen in die Hansestadt geschafft. Unter der illustren Truppe der SG Blau-Weiß Stadtilm waren viele Kinder- und Jugendspieler mit dabei. Also bestand Hoffnung, dass man auch Gegner bekam, die nicht aus dem MV-Sumpf stammten.

Und genau deswegen hieß eine Paarung in der 1. Runde Ulli vs. Jannis. Die Partie endete nach knapp 20 Zügen friedlich, in dem Moment als Ulli keine aussichtsreichen Angriffschancen mehr für sich sah und Jannis seine Stellung aufgrund des französischen Gepräges ein Greuel war. Ulli kam in Runde 2 und 3 nochmal gegen zwei Nachwuchsspieler aus MV - unter anderem dem u16-Sieger Jannis Lange - und konnte beide Partien für sich entscheiden. Leider musste er krankheitsbedingt den Freitag aussetzen, nur um am Samstag und Sonntag wieder aufzutauchen und weiter zu spielen. Am Ende Platz 29 mit 4 Punkten.

Jannis tat das Auftaktremis gut, so konnte er in Runde 2 eine DWZ von fast 1900 umnieten, nur um dann in Runde 3 gegen DWZ 2100 klar auf Gewinn zu stehen, diesen dann jedoch in Zeitnot verspielte und zum Schluss mit leeren Händen da stand. Doch egal, wir fallen ja, damit wir wieder aufstehen, und siehe da in Runde 4 wurde die ungenaue Eröffnung (1.e4 e6 2.d4 f5??) von Holger Jeske von Jannis knallhart bestraft. Es folgte noch 1 Punkt gegen stärkere Gegner, sodass sich Jannis mit 3,5 Punkten (beste Buchholz) auf Platz 39 wieder fand. Bei einem Setzlistenplatz von 56 ein super Ergebnis, ebenso wie das DWZ-Plus von 100 Punkten.

Märtin - Troyke
Welchen positionell wünschenswerten Zug machte Schwarz?
.r......
p...p.kp
...p..pR
..rP..Pn
..pR....
.P...P..
PKP.N...
........
Leisner - Schönrock
Darf sich Weiß auf e5 bedienen?
r....r.k
.b..q.pp
pp.b.n..
..p.p...
..P...NP
..Q.P...
PB.PBP..
..KR..R.
Kotyk - Leisner
Woran scheitert 11.d5?
r.bq.rk.
pp..ppbp
.....np.
..p.....
Q..PP...
..P.BN..
P...BPPP
R...K..R

Marius startete mit einer Niederlage, meldete sich mit zwei Siegen zurück und hielt in Runde 4 gegen DWZ von fast 2100 Remis. Natürlich aus der Position der Stärke heraus, wie ein bestimmter Greifswalder Spieler zu sagen pflegt. Es folgte noch eine Niederlage und ein Sieg bevor in Runde 7 ein Generationenduell statt fand. Marius (Jahrgang 2004) setzte seinen Gegner, Christian Schroeder (Jahrgang 1934!) in der Eröffnung und im Mittelspiel gut unter Druck, was eine Mehrfigur einbrachte. Doch dann spielten die 70 Jahre (!) mehr Schacherfahrung und setzte wiederum Marius unter Druck, der in der Vorteilsverwertung ein, zwei Fehler einstreute. So endstand ein Endspiel mit Minusqualität für Marius, doch, durch einen "Bauerntrick" konnte Marius die Partie noch drehen und gewinnen. Zum Schluss bleiben 4,5 Punkte, Platz 24 (Setzliste 37) sowie eine Menge Erfahrung.

Hannes konnte erwartungsgemäß die ersten beiden Runden gewinnen, nur um in Runde 3 den sicheren Sieg im Turmendspiel durch eine Fehlberechnung aus der Hand zu geben. Und in Runde 4 war es nach seiner Eröffnungskatastrophe ein Spiel auf sein Tor, auch wenn es noch 2,5 Stunden dauerte. Die abschließenden Pflichtsiege waren dann mehr oder weniger unspektakulär. Somit bleibt Platz 7 (Setzliste 5) mit 5,5 Punkten.

Sieger wurde der Berliner Rene Stern mit sagenhaften 7/7. Ich kann mich seinen Worten bei der Siegerehrung nur anschließen: Es war ein schönes Turnier, die Ausrichtung - mehr oder weniger getragen von Ehrenämtlern - ist nicht immer eine Selbstverständlichkeit, und alles hat wunderbar geklappt. Vielen Dank an den SSC 07. Alle Infos gibt´s auf der Turnierhomepage.

  • PS (HL) Ich hätte natürlich auch gerne noch andere Partien genommen, aber das Fragment von Jannis war das Einzige, an das ich mich noch erinnern konnte.


Sonstige Turniere anderer Saisons