4. Mannschaft (Bezirksliga Mecklenburg-Vorpommern, Staffel Ost)
(Saison 2019/2020)

Die 4. Mannschaft des Greifswalder Schachvereins spielt in der Saison 2019/2020 in der Bezirksliga Mecklenburg-Vorpommern, Staffel Ost.

ML: Marko Pitz , Tel.: 03834/511654 , E-Mail: MarkoPitz@GreifswalderSV.de
Spiellokal: VCH-HOTEL Greifswald, Wilhelm-Holtz-Strasse 5 - 8, 17489 Greifswald, Telefon (03834) 516-0

NrNameDWZRd 1Rd 2Rd 3Rd 4Rd 5Rd 6Rd 7Rd 8Rd 9
1Malchau,Jochen1691         
2Kriese,Ralf1676         
3Dyballa,Albert1641         
4Motullo,Jens1639         
5Schmidt,Thomas1620         
6Schilliger,Erwin17290        
7Zimmermann,Bernd153300,50,5+     
8Lichtnau,Ulrike15700 00     
9Pitz,Marko15401100,5     
10Matz,Burkhard1656         
11Stoldt,Hans-Helmut15251 11     
12Grauer,Gary1466         
13Ederle,Artöm1330 001     
14Schmidt,Gerhard155410 1     
15Fiedler,Thomas135810,50      
16Kraffzig,Conrad1323 000     
17Rosenstock,Ruben1490         
18Brandt,Mattis1081         
19Pfeiffer,Max----11       
20Helber,Felix1054 0,5       
21Zimmermann,Antje807  01     
22Küstner,Theodor996         
23Helber,Anna822         
24Horn,Vincent993         
25Kuniß,Crispin931         
26Eschrig,Immanuel---         
27Küstner,Frieder743         
28Khanbekyan,Areg1680         
29Khanbekyan,Nare1017         
Spielberichte
Runde 1 || Runde 2 || Runde 3 || Runde 4 || Runde 5 || Runde 6 || Runde 7 || Runde 8 || Runde 9

Runde 9

Runde 8

Runde 7

Runde 6

Runde 5

Runde 4

GSV IV - Revanche für das letzte Punktspiel

2019-10-13 (RK) Unser heutiger Gegner hieß SG Güstrow / Teterow III. In der Runde zuvor mussten wir gegen deren Zweite eine herbe Niederlage schlucken und waren heute auf Wiedergutmachung aus. Unser Gegner schaffte die weite Anreise leider nur zu siebt, was Bernd arbeitslos machte und uns mit 1:0 in nach vorn brachte.

Doch die Güstrower kämpften tapfer und lange Zeit sah es sogar nach einer Überraschung aus. Marko - ganz ungewöhnlich - schloss schnell Frieden. Conrad stellte nur kurze Zeit später die Partie ein. Gerhard und Antje opferten eine Figur für.... tja... nix! Ob das gut geht? Bei Ulrike war ein spannender Kampf entbrannt. Nur Helmut und Artöm standen gut. Diese beiden gewannen auch. Plötzlich übersah Antjes Gegner ein Matt - Antje aber nicht und damit war der Kampf gewonnen. Ulrike verlor wegen Zeitüberschreitung aber auch Gerhard zeigte sich letztlich überlegen und konnte einen Punkt zum 5,5:2,5 beisteuern.

Das Ergebnis täuscht über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Nach langem Kampf haben wir mit Glück wohl höher gewonnen, als verdient - aber mal muss ja auch die Sonne scheinen. :-)


Runde 3

Runde 2

Runde 1

GSV IV - Knapper Sieg im Derby

2019-10-13 (MP) Die neue Saison wirft ihre Schatten voraus und die Bezirksligamannschaft des GSV sollte auch im Auswärtsspiel mit der kürzesten Anreise, die man sich denken kann gegen den Nachbarverein des SV Gryps der Favoritenrolle gerecht werden. Der GSV trat mit bewährten Stammkräften vergangener Saisons von Bernd bis Thomas an, setzte an Brett 8 unseren angehenden Doktoranden ein und konnte erstmals unser jetzt aktives Mitglied Erwin Schilliger aus der Schweiz an Brett 1 einsetzen.

Punkt ten o'clock wurde der Wettkampf vom Präsidenten des Landesschachverbandes freigegeben und es entwickelte sich ein verheißungsvolles Match wo die hinteren Bretter 4-8 sich nach und nach Stellungsvorteile erspielen konnten. Thomas an 7 machte dabei den Anfang nachdem er mit einer Leichtfigur im Vorteil den Sack zumachte. Es folgte unser Doktorand an 8. gegen Decker der mit einer Leichtfigur mehr sein Spiel zum Gewinn verdichtete. Helmut an 5 dachte vor seinem Leichtfigurengewinn verstärkt über ein Remisgebot nach, spielte dann aber weiter was dann kurze Zeit später in einen weiteren Leichtfigurengewinn mündete. Der Rest wurde souverän in einen vollen Punkt umgewandelt. Erwin an 1 spielte währenddessen gegen Springer eine druckvolle Partie die noch einiges versprach während Bernd an zwei in einem Spanier sich gegen Bauernverluste wehren musste. Ulrike setzte ganz auf ihr taktisches Verständnis und setzte hier Wernike gehörig am Königsflügel unter Druck, was auch zum Sieg reichen sollte. Allein es kam anders, denn die Milch war an den vorderen Brettern schon angesäuert.

Entgegen meiner bekannten taktischen sonstigen Spielweise ergab sich in meiner Partie kein Haudrauf und ich sammelte den ein oder anderen Bauern ein welches sich im Endspiel mit zwei Mehrbauern dröge ausbreitete. Einen Bauern investierte ich um im Gewinnsinne Fortschritte zu erzielen bevor hier dieses Spiel doch noch Remis gegeben werden musste. Das reichte dann aus um den vollen Punkt in den Spielbericht einzutragen. Zwischenzeitlich gab nun Bernd seine Partie auf da drei Bauern weniger einfach zu viel waren während sich Erwin in ein taktisches Geplänkel einließ das Guido Springer mit Initiativenvorteil für sich entscheiden konnte. Nun spielte nur noch Ulrike gegen die mit Beton ausgegossenen Mauern von Wernike, bot alles auf aber konnte keinen Durchbruch vor dem 40 Zug finden. Kurz vor der Zeitkontrolle fiel dann das eletronische Blättchen und das Endergebnis von 3:5 wurde im Spielbericht vermerkt.