4. Mannschaft (Bezirksliga Mecklenburg-Vorpommern, Staffel Ost)
(Saison 2018/2019)

Die 4. Mannschaft des Greifswalder Schachvereins spielt in der Saison 2018/2019 in der Bezirksliga Mecklenburg-Vorpommern, Staffel Ost.

ML: Marko Pitz, Tel.: 03834 511654, E-Mail: MarkoPitz@GreifswalderSV.de
Spiellokal: VCH-HOTEL Greifswald, Wilhelm-Holtz-Strasse 5 - 8, 17489 Greifswald, Telefon (03834) 516-0

NrNameDWZRd 1Rd 2Rd 3Rd 4Rd 5Rd 6Rd 7Rd 8Rd 9
1Schmidt,Thomas1648         
2Motullo,Jens1645 0       
3Kriese,Ralf1715         
4Grauer,Gary1434         
5Dyballa,Albert1642         
6Zimmermann,Bernd154000,50,5      
7Lichtnau,Ulrike15100,50+      
8Bartel,Jethro152810,5+      
9Wucherer,Sophie1458         
10Rosenstock,Ruben1490         
11Stoldt,Helmut146710,5       
12Altenstein,Jonas1465         
13Pitz,Marko146210,5+      
14Fiedler,Thomas1314010      
15Wucherer,Walter1265         
16Kraffzig,Conrad12230        
17Sbach,Lennart1183         
18Ederle,Artöm11811        
19Brandt,Mattis1168         
20Sbach,Johann1137         
21Helber,Felix985  +      
22Küstner,Theodor919         
23Horn,Vincent890         
24Zimmermann,Antje813 00      
25Kuniß,Crispin784         
26Pfeiffer,Max----  1      
27Schomerus,Karl----         
28Küstner,Frieder----         
Spielberichte
Runde 1 || Runde 2 || Runde 3 || Runde 4 || Runde 5 || Runde 6 || Runde 7 || Runde 8 || Runde 9

Runde 9

Runde 8

Runde 7

Runde 6

Runde 5

Runde 4

Runde 3

GSV IV - Sieg gegen "halbe" Wolgaster Mannschaft

2018-11-27 (MP) Der 3.Spieltag stand unter keinem guten Stern denn die aufkommende Grippesaison hatte schon erhebliche Lücken im spielenden Personal der 4.Mannschaft geschlagen. So erreichte mich noch am Samstagabend eine Absage unserer Landesmeisterin die den schreibenden Mannschaftsleiter etwas ratlos dreinblicken ließ doch unser Spielleiter hatte die zündende Idee, es einmal bei Max Pfeiffer zu versuchen der zuletzt in der Saison 2016-17 für den GSV auflief. Erfreulicherweise sagte Pfeiffer hier kurzfristig zu, so dass die vierte Mannschaft mit voller Kapelle antreten konnte. Bei unseren angereisten Gästen aus Wolgast sah es noch weitaus ärger aus denn diese traten nur zu viert an so das hier nur Bernd, Thomas F., Antje und Max spielend die Fahnen für den GSV hochhielten.

Für einen Sieg reichte nun ein halber Punkt aus, den Bernd nach etwa vier Stunden als erste beendete Partie verbuchen konnte. Dies vernahm nun Thomas der schon seit geraumer Zeit in einem Turmendspiel positionell unter Druck von Jasinski geraten war, um sogleich seine Partie aufzugeben. Den Lichtblick für den GSV steuerte Max an Brett 8 bei, der hier nachweisen konnte, das seine Initiative im Schwerfigurenendspiel mehr wert war als der leichte Materialvorteil seines Gegners. Den Schlusspunkt setzte Antje gegen Brüning an Brett 7, deren Partie über die volle Distanz ging, sich diesem aber geschlagen geben musste nach Materialverlust im Mittelspiel.

Fazit: Der erwartete schwere Kampf fiel aus und 1,5 erkämpfte Punkte reichten an diesem Tage aus um die nächsten zwei Mannschaftspunkte gegen den Abstieg einzusacken.


Runde 2

GSV III - GSV IV - Knapper Sieg für den Favoriten

2018-11-11 (RK) Im Bruderkampf GSV III - GSV IV mussten wir entscheiden: Wird die Vierte "geschlachtet" oder stellen wir so auf, das mit dem wahrscheinlichen Ergebnis beide Teams leben können? Wir entschieden uns für letzteres. Jens setzte sich freiwillig an Brett 1 von GSV IV, wir spielten dafür mit Artöm. Wir waren immer noch mehr als klar favorisiert aber es drohte zumindest kein Massaker.


Blick in den Turniersaal

Unsere Vierte nutzte ihre Chance so gut sie konnte. Zwar standen Jakob und Mattis (übrigens sein erster Sieg bei den Erwachsenen!) bald auf Sieg aber Jethro mit seinem Wolga-Gambit stand ziemlich gut. Auch Thomas erwies sich als stärker als Artöm. Garys Stellung war unklar (vermutlich irgendwo gewonnen aber man muss das am Brett finden) Bernd, Ulrike und Helmut machten sich gegen Tino, Ernst und Ralf mächtig gerade.

Tino konnte auch im Endspiel keinen entscheidenden Vorteil mehr generieren und schloss Frieden, nachdem er das erste Remisgebot mit viel Kampfgeist noch ablehnte. Ralf stand nach mehreren "Rechenlöchern" sogar taktisch klar auf Verlust - zum Glück für ihn bot Helmut genau in diesem Augenblick Remis. Die Hand flog sofort rüber. ;-)
Es wurde lange und hart gefightet. Jethro dürfte wohl auf Gewinn gestanden haben aber nachdem er Ta8 zuließ hatte Andreas wohl genügend Gegenspiel - Remis. Thomas brachte seinen Punkt nach Hause. Ernst konnte wieder für GSV III den ganzen Zähler gegen Ulrike im Endspiel einfahren. Beim Stand von 4,5:3,5 war Gary dann mit einem Remis gegen Marko zufrieden. Er war mit sich selbst nicht ganz zufrieden und wollte das langwierige Endspiel mit D gegen T+L nicht mehr weiterspielen.

Der Endstand lautete damit 5:3 für GSV III. Wir behalten damit die Tabellenspitze (gemeinsam mit Torgelow III) und können weiter vom Aufstieg träumen. GSV IV befindet sich im Tabellenmittelfeld (kann man das nach zwei Runden so sagen?) und kann in Ruhe der Dinge harren, die da kommen....


Runde 1

GSV IV - Auch ein knapper Sieg beschert 2 Mannschaftspunkte

2018-10-23 (Jom) Kurz nachdem die letzte Nachtkneipe die letzten feiernden Studenten nach Hause schickt, die Sonne - knapp über dem Horizont - einen klaren, unvernebelten Tag andeutet, wird im VCH Hotel schon von Thomas Material geschoben und das mathematisch- logistische Rätsel gelöst, wie zwei Mannschaften gleichzeitig "in Usedom" spielen können, da "in Rügen", heute nicht Schach gespielt, sondern gefeiert wird.

Doch auch für die Vierte gibt es zum Auftakt in der Bezirksliga Ost zu feiern. Artöm gewinnt so schnell, dass keiner mitbekommt, wie. An Brett 4 benötigt Helmut, in einer durch Magnus Carlsen popularisierten Variante, die eigentlich ruhig sein soll, in 26 Zügen: Der Gegner gerät durch Helmuts aktives Spiel unter Druck. Nur Helmut sieht in der kritischen Stellung noch einen Verteidigungszug für Schwarz, nicht jedoch sein Gegner. Dieser „opfert die Qualle“, weil er denkt, sonst Matt gesetzt zu werden. Der Materialvorteil wird sicher verwertet.

An Brett 5 hat Kapitän Marko eine Spezialnebenvariante innerhalb seiner sagenumwobenen Taktikvariante (näheres wird nicht verraten) ausgepackt. Helmut sagt: Wenn Schwarz mehrere richtige Züge findet, steht er vielleicht besser. Ein Seglerspruch sagt „Navigation ist, wenn man trotzdem ankommt“. Doch diese Partie läuft auf ein Riff. Und Marko steuert den dritten Siegpunkt bei. Jethro ist diese Saison um einige Setzlistenplätze vorgerückt und spielt heute an Brett 3. Mit dem Mittelspiel, welches sich aus einem Abtausch- Franzosen entwickelt, ist er nicht uneingeschränkt zufrieden, was aber auch dem hohen Anspruch seiner „M.- Weber- Trainingsgruppe“ zuzuschreiben sein könnte. Je mehr du von Schach verstehst, desto mehr Feinheiten, fallen dir auf. Im Mittelspiel sieht es erst nach einem Mehrbauern, dann nach einem verspielten Vorteil aus. Schlussendlich steht Jethro im Turmendspiel wieder minimal besser. Sein Gegner macht den letzten Fehler, wodurch der vierte Siegpunkt erzielt wird. Ulrike arbeitet hart und lange an Brett 2: Ihr Remis gibt rechnerisch den Ausschlag zum Mannschaftssieg.