Jugend U12 (Schülerliga)
(Saison 2018/2019)

Der GSV wird in der Saison 2018/2019 mit einer Mannschaft in der Schülerliga antreten.

ML: Ralf Kriese, Tannen-Kamp 4, 17498 Wackerow
Tel.: 03834 382094; Mobil: 0176 34016617; Email: RalfKriese@greifswaldersv.de

Spiellokal: VCH-HOTEL Greifswald, Wilhelm-Holtz-Strasse 5 - 8, 17489 Greifswald, Telefon (03834) 516-0

NrNameDWZRd 1Rd 2Rd 3Rd 4Rd 5Rd 6Rd 7
1Brandt,Mattis1168011    
2Küstner,Theodor919011    
3Kuniß,Crispin784 +0,5    
4Schomerus,Karl----11+    
5Kummerow,Hannes715 (0)     
6Helber,Anna738(0)(1)     
7Küstner,Frieder----0(1)(1)    
8Groß,Jakob----(0)(0)(0)    
9Dombrowski,Mariana----       
10Dombrowski,Theda----       
  • Punkte in Klammern sind "Testspielergebnisse", wenn wir mit mehr als vier Spielern angetreten sind.
Spielberichte
Spieltag 1 || Spieltag 2 || Spieltag 3 || Spieltag 4 ||

Schülerliga - Sieg im Derby

2018-10-20 (RK) Am 2. Spieltag der Schülerliga standen die Derby gegen den Lokalrivalen SV Gryps I und II auf dem Programm. Crispin war diesmal wieder dabei, so dass wir im Stamm antreten konnten. Außerdem waren auch vier Nachwuchs-Nachwuchsspieler dabei, die in Matches gegeneinander weiter wertvolle Turniererfahrung sammeln konnten.


Unser Reserveteam beim Testspiel

Um 10 Uhr begann das Match gegen Gryps I. Beide Teams traten in Stammaufstellung an - zumindest dem Namen nach. Crispins Gegner hatte vielleicht "zu großen Respekt" und erschien nicht. ;-) Wir führen 1:0.
Ich hielt mich wie üblich draußen auf - die Kiddies sollen ja allein spielen. Nach der ersten Runde war das Bild: Karl hat einen Bauern gewonnen aber seine Gegnerin greift an, er hat "schwache Felder" auf dem Königsflügel. Kann er sich konsolidieren? Theo hat gleich drei Bauern eingestellt, die Partie dürfte weg sein. Mattis steht deutlich besser, der Gegner hat einige strategisch fragwürdige Entscheidungen gefällt.
Und diesmal haben wir das Glück, was uns letztes Jahr fehlte. Mattis kann schnell einen gegnerischen Springer auf Abwegen verhaften und spielt das locker zu Ende. Theos Gegner, der klar besser stehend zweimal einen Figurengewinn auslässt, übersieht ein Grundreihenmatt - 3:0. Auch Karl kann seine Partie siegreich gestalten. Wir gewinnen überraschend deutlich mit 4:0!

Wir schauen die eine oder andere Partie schnell durch, essen ein paar Happen, spielen Fußball und dann wird auch schon zur Nachmittagsrunde (Runde 3 der Schülerliga) angepfiffen.
Diesmal ist es Karl, der einen kampflosen Punkt beisteuert. Mattis und Theo gewinnen problemlos. Crispin steht klar auf Verlust, fängt DANN aber an, nachzudenken und findet gute Züge, so dass er letztlich ein Unentschieden erreichen kann. Gegen die zweite Vertretung des SV Gryps gewinnen wir mit 3,5:0,5 Punkten.

Wie hoch die Leistung am Vormittag einzuschätzen ist, zeigte Gryps I in der 3. Runde. Sie gewannen gegen den Favoriten mit 3:1! Damit schieben wir uns an den Rüganern in der Tabelle vorbei auf Platz 2 hinter Neustrelitz - gegen die wir noch spielen dürfen. ;-)

Unser "zweiter Vierer" spielte am Vormittag testspielenderweise gegeneinander, wobei Frieder gegen Jakob und Anna (mit viel Glück!) gegen Hannes gewann. Hannes und Anna verließen die Arena und in der Nachmittagspartie bezwang Frieder das kampflose Brett 3 der Jasmunder während unser ebenfalls kampfloser Karl gegen den deutlich jüngeren Jakob schnell gewann.

Der Tag war für uns rundherum gelungen. In den Wertungsspielen holten wir sagenhafte 7,5/8 Punkten. Unsere Jüngeren konnten weiter Turniererfahrung sammeln. Die Jüngsten zeigen Fortschritte. Frieder gewinnt in der 2. Partie, Jakob dürfte so langsam seine "Angst vor dem Aufschreiben" abgelegt haben. Dort wird es bald auch bessere Ergebnisse geben. Mattis ist wieder "in der Spur" und gewinnt souverän. Topspieler ist Karl, der derzeit alles gewinnt. So kann es weitergehen....



Unser diesjähriges Team (Crispin und Hannes fehlen)

2018-09-30 (RK) Am ersten Spieltag der neuen Saison mussten wir gleich eine Niederlage kassieren. Gegen Jasmund verloren wir mit 1:3. Ob es daran lag, dass unsere Spieler so früh aufstehen mussten? Einige erreichten jedenfalls nicht Normalform. Die Reise bei schönstem Herbstwetter war trotzdem toll. Mit insgesamt acht(!) Spielern reisten wir nach Jasmund, denn es war abgesprochen, dass wir unseren Nachrückern die Möglichkeit geben, Spielpraxis zu sammeln.
Wir fuhren mit Mattis, Theo, Karl und Frieder sowie Anna und Jakob und dazu noch "Nachwuchs-"Nachwuchsspielerin Lotta (6 Jahre!) und ihr großer Bruder Felix, der schon zu alt für die Schülerliga ist. An sieben Brettern (Lotta schaute noch zu) wurde dann ein Match ausgetragen, was deutlich mit 5:2 für Jasmund endete.

An den Wertungsbrettern lief es schon ausgangs der Eröffnung schlecht für uns. Frieder stellte seine Dame ein. Die Partie war damit weg. Theo kannte die Eröffnung (Königsgambit) nicht , kam aber ganz ordentlich raus. Nach Rochaden auf verschiedene Seiten griffen beide den gegnerischen König an, wobei Weiß dabei etwas schneller erschien. Fritz meint, das geht aber alles. Doch auch hier entschied ein Figureneinsteller mitten im Gefecht die Partie.

Bei Mattis schien es besser zu laufen. Hier kam Sizilianisch aufs Brett. Vergaß der Gegner cxd4? Oder hatte er diesen Zug zurückgestellt? Egal, Mattis fand (ebenso, wie sein Gegner) zwar nicht die allerbesten Züge, kam aber bald stellungsmäßig in Vorteil und heimste auch einem Bauern ein. Als sein Gegner sich eine Leichtfigur fangen ließ, waren auch hier die Messen gesungen.... dachte ich. Doch bei der Verwertung lief Mattis dann in ein kurioses Matt.
Nur Karl erwies sich als stärker. Zwar stellte auch er eine Figur ein (der Eröffnungstrick, den er spielen wollte, ging an dieser Stelle gerade nicht) aber der Gegner glaubte ihm das und verschmähte diese. Nachdem Bauerngewinn war die Partie eine Einbahnstraße, bis Karl Matt setzte.

An den anderen Brettern hatte Felix natürlich keine Mühe, sich gegen seinen jungen Gegner durchzusetzen. Jakob, der hauptsächlich die Notation üben soll, meisterte dies hervorragend. In der Partie ließ er nach guter Eröffnung die Konstellation Lxf6 gxf6 zu, womit sein schwarzer König etwas seines Schutzes beraubt war. Diesen konnte sein Gegner dann erfolgreich zur Strecke bringen. Anna spielte am längsten, spielt aber irgendwie total unkonzentriert. Trotzdem steht sie lange auf Gewinn - bis sie dann eine Figur nach der anderen einstellt. Das kann Anna besser.

Zusammenfassung: Jasmund schlägt mit dem u10-Landesmeisterteam der letzten Saison unsere u10-Vizemeistermannschaft, die durch Karl verstärkt wurde. Ein 2:2 war ganz sicher drin (allein durch Mattis) aber Jasmund ist für mich auch ein Staffelfavorit. Schade, dass es uns nicht gelang, diesem ein Bein zu stellen.....