Berichte von Turnieren mit Vereinsbeteiligung -- Saison 2016/2017


Zwei Titel und ein Vizemeister zum Saisonende

2017-07-19 (RK) Überaus erfolgreich verlief die LEM u8 für uns und auch bei der zeitgleich am selben Ort stattfindenden Schnellschach-LEM zeigten wir uns gut in Form. Diese Turniere fanden im Schulcampus Rostock Evershagen statt. Von uns waren alle u8-Spieler/innen, nämlich Anna, Mattis, Hannes und Frieder sowie die u12 Spieler Artöm und Felix dabei. Außerdem startete unser u14-Neuzugang Marius in der u16.


Blick in den u8 Turniersaal.
(Erwachsene müssen hinten bleiben.)

In der u8 war Mattis für mich der Favorit. Die Frage war nur: Hat er seine Nerven im Griff? Offensichtlich konnte ich die Frage mit Ja beantworten. Absolut souverän spielte Mattis die sieben Partien runter und gewann alle. Damit war er mit imposanten 1,5 Punkten Vorsprung Landesmeister unter 39 Teilnehmer/innen aus über 15 Vereinen bzw. Schulen unseres Landes. Und es wurde noch besser. Anna, die sich gut entwickelt, wurde Vizemeisterin und verpasste den Titel nur hauchdünn. Sie hatte genau wie ihre Konkurrentin 4/7 Punkte (Platz 14 der Gesamtrangliste) aber leider einen halben Buchholzpunkt weniger.
Übrigens hätte Hannes sogar Anna zum Titel "schießen" können, doch er verlor leider die letzte Runde gegen die Rostockerin. Insgesamt holte Hannes 3/7 Punkte und wurde 23ster. Bei seinem Können wäre ein Punkt mehr auch drin gewesen. Nur Frieder erwischte einen "gebrauchten Tag" mit 1,5 Punkten belegte er Rang 38.

In der u12 war Artöm sozusagen der tragische Held. Er spielte ein superstarkes Turnier. Immerhin musste er gegen die Plätze 1-4 spielen(!) und holte daraus 2:2 Punkte. Doch leider fehlte die Konzentration in der letzten Runde und er verlor unnötig. Das kostete die Bronzemedaille. Er belegte mit 4/7 Punkten und der höchsten Buchholzwertung Platz 9. Auch Felix - bekennender Langsamspieler - konnte sich gut in Szene setzen. Als jüngerer Jahrgang holte er 3,5 Punkte und belegte Platz 13 unter 25 Teilnehmern.

In der u16 startete Marius, der ja seit 1.7. unserem Verein angehört. In der Tabelle wird er aber noch als Jasmunder geführt, da dieses Turnier noch zur alten Saison zählt. Marius, der auch nächste Saison noch u14 Spieler ist, setzte sich in der u16 sehenswert durch. Nur eine Partie musste er gegen den u14-Vizemeister Böttner aus Stralsund Remis geben, alle anderen Partien gewann er. Mit 6,5 Punkten und 1,5 Punkten Vorsprung auf die Meute holte er sich den Titel.

Alle Ergebnisse, Ranglisten LEM-Schnellschach sowie Fotos beider Turniere
Alle Ergebnisse, Ranglisten LEM u8


Wilfried siegt im Landespokal

2017-07-19 (RK) Alter und neuer Landespokalsieger ist Wilfried, der seinem Ruf als Pokalmonster alle Ehre macht. Leider waren nur 12 Spieler am Start, davon mit Wilfried, Jakob, Ulli und Marius vier Spieler von uns. Die Spielstärkespanne reicht von DWZ <1000 - >2000.
Runde 1: Marius muss sich dem noch etwas älteren und stärkeren Wolgaster Nachwuchsspieler Jannis Lange geschlagen geben, die anderen GSV'er gewinnen problemlos.
Runde 2: Jakob gewinnt schnell, Wilfried remisiert gegen Jannis Lange und setzt sich im Blitzdurch, genauso wie Ulli gegen Bernd Kiel (der letztjährige Finalist).
Runde 3: Wilfried siegt im quasi vorweggenommenen Finale gegen Ulli, während jakob überraschend gegen den Grypser Nachwuchsspieler Tobias Bohndorf verliert.
Runden 4 und 5: Wilfried siegt zweimal ohne Probleme gegen Bohndorf und darf nun erneut unser Bundesland im Deutschen Pokal vertreten.

Alle Ergebnisse, Ranglisten und Fotos


Kreisjugendsportspiele in Torgelow

2017-07-19 (RK) Am 8.7. fanden die Kreisjugendsportspiele wieder in Torgelow statt. Diesmal nicht im wunderschönen Haus an der Schleuse sondern in der Pestalozzi-GS. Da aber in diesem Jahr leider nur wenig Teilnehmer waren (quasi nur SAV und GSV), war dies kein Problem. Die Anreise klappte gut, wir waren pünktlich vor Ort.
Wir, das waren Mattis, Anna und Hannes in der u8, Theo in der u10 sowie Artöm und Felix in der u12. Für uns war dies auch ein gutes Training für die eine Woche später stattfindende LEM u8 und Schnellschach, bei der unser Nachwuchs Medaillen holen wollte.


Unsere Jüngsten sind voll konzentriert.

Die u8 und u10 spielten zusammen ein Turnier mit 11 Teilnehmern, darunter 4 Mädchen. Wie erhofft, zeigten Theo und Mattis, dass sie die Favoriten waren. Sie gewannen alle Partien. das Match gegeneinander entschied diesmal Mattis für sich, der somit mit 6/6 Punkten die u8 Wertung gewann und Theo mit 5/6 in der u10 siegte.
Toll auch Anna, die immer besser in Fahrt kommt. Mit 3,5 Punkten belegte sie Rang 4, was Platz 1 bei den u8 Mädchen bedeutete (und auch bei den u10-Mädchen bedeutet hätte). Hannes holte 3/6 Punkte, landete im Tabellenmittelfeld, belegte in der u8-Wertung damit immerhin noch Platz 3.

Die AK u12 - u16 spielten ebenfalls in einer Gruppe, die 10 Teilnehmer stark war. Artöm holte hier 3,5 Punkte. Hört sich vielleicht nicht so dolle, war aber eine starke Leistung. Er musste sich nämlich (nach langem Kampf) nur zwei u16 Spielern des Torgelow Jugendliga-Landesmeisters geschlagen geben. Außerdem schaffte er ein Remis gegen den bei der DEM so toll aufspielenden Piet Großmann und belegte damit zu recht Platz 2 in der u12 Wertung. Felix holte einen halben Punkt weniger und wurde in der u12-Wertung Dritter. Da es extra noch einmal eine u11 Wertung gab, siegte er hier.

Das Turnier war wie immer toporganisiert. Alles klappte wunderbar. Als sehr nette Geste empfand ich, dass die Medaillensätze, die übrig waren, dazu benutzt wurden, spontan "Sonderwertungen zu kreieren", so dass tatsächlich jeder Teilnehmer mit "Edelmetall" behangen nach Hause ging. Wir waren mit unserem Abschneiden zufrieden und beendeten den Tag wie im letzten Jahr - mit einem "Siegereis" direkt an der Uecker.

Alle Ergebnisse, Ranglisten und Fotos


LVM u10 in Greifswald

2017-06-23 (RK) Auch in diesem Jahr richteten wir, so wie schon im Vorjahr, die LVM u10 bei uns im Kindertrainingsdomizil St. Spiritus aus. Unser Team bestand aus sechs Spielern, die Hälfte davon noch u8-Spieler. Mal sehen, wie wir uns schlagen.
Die Aufstellung: Crispin, Mattis, Theo, Konstantin, Hannes, Anna Dabei sollten die ersten drei durchspielen, das vierte Brett rotieren. Leider meldeten in diesem Jahr nur fünf Teams. Das waren der Titelverteidiger SF Schwerin, SSC Rostock, TSG Neustrelitz, SG Jasmund und wir als Gastgeber. Zwar gibt es im Land noch einige Vereine, die ein u10-Team aufstellen könnten (Stralsund, Gryps, Bad Doberan, Güstrow, ...) doch bei ihnen hat es leider mit dem Mitspielen nicht geklappt.

Bei der Organisation halfen mir dieses Mal Johannes (Aufbau) und Jochen (Abbau). Beide waren auch als Schiri tätig, so dass ich während der Runden auch etwas Luft hatte - z. B., um schnellstmöglich alle Ergebnisse einzutragen. Hin und wieder hatte ich Zeit, mal einen Blick auf die Bretter zu wagen. Bei dem, was sich auf den anderen Brettern tat (Schäfermatt u. ä.), hatten wir vielleicht das Pech, dass alle gegen uns zur Hochform aufliefen?


Unser Team spielt "synchron". :-)

Runde 1: Wir spielen gegen Neustrelitz. Deren Brett 1 der amtierende u10-Landesmeister - ist quasi in dieser AK unschlagbar. Doch dahinter hoffte ich auf zählbares. Cripsin war auch chancenlos. Mattis dagegen überspielte seinen Gegner glatt - und stellte dann die Dame ein. Auch bei Theo war es ein spannendes Match. Doch letztlich unterlag auch er nach langem Kampf. Und Hannes musste sich ebenfalls geschlagen geben - ein unerwartetes 0:4.
Runde 2: Unser Gegner ist der Favorit Schwerin. Unser Brett 1 und 4 können da nicht mithalten, Brett 2 und 3 sind jedoch äußerst spannend. Beide Partien dauern sehr lange. Schließlich verliert Mattis in einem Turmendspiel den Faden und verliert mehrere Bauern und damit die Partie, Theo dagegen kann sich mit zunehmender Spieldauer immer besser positionieren und gewinnt folgerichtig. Insgesamt verlieren wir - mit etwas Pech - 1 : 3.
Runde 3: spielfrei
Runde 4: Es geht um die Bronzemedaille gegen SSC Rostock. Crispin muss auch gegen den noch amtierenden u8-Landesmeister die nächste Niederlage einstecken. Mattis liefert sich ein Theorieduell im Zweispringerspiel mit seinem Gegner und zeigt sich besser präpariert. Für einen u8-Spieler eine starke Leistung! Er behält den Bauern und gewinnt einen weiteren dazu. Außerdem kann er seine Stellung konsolidieren. Doch leider stellt er beim Übergang ins Endspiel einen Läufer ein. Theos Partie sah ich nicht. Auch er verlor. Anna holte den Ehrenpunkt. In ihrer eigenen Art - bedächtig, überlegend, hoch konzentriert - erarbeitete sie sich einen (materiellen) Vorteil nach dem anderen und siegte schließlich. Ein erneutes 1 : 3
Runde 5: Die kämpfen gegen das jüngste Team Jasmund um den letzten Platz zu vermeiden. Das schaffen wir auch. Crispin, mit Mehrturm im Endspiel , stellt diesen leichtfertig ein und bekommt ein Remisgebot, das er annimmt. Mattis bekommt vor Aufregung Bauchschmerzen will aber doch zu Ende spielen und gewinnt kurze Zeit später. Theo siegt überzeugend und auch Konstantin kann sich durchsetzen. Wir gewinnen gegen das jüngste Team mit 3,5 : 0,5.

Fazit: Crispin an Brett 1 konnte gegen die Topspieler der u10 leider nicht mithalten. Mattis ließ sein Können aufblitzen, ihm fehlte aber die Konzentration, gewonnene Partien auch nach Hause zu bringen. Theo spielte wie erhofft, ein starkes Turnier. Das 4. Brett kann man nicht bewerten, da nur eine oder zwei Wertungspartien gespielt wurden.
Sie kamen aber trotzdem zu ihrer Spielpraxis, da ein "Ersatzspielerteam" immer gegen die jeweils spielfreie Mannschaft antrat. Hier schlugen sich insbesondere Hannes und Anna ziemlich gut.
Erneut verpassten wir eine Medaille. Die war durchaus drin, denn in dieser AK gibt es doch eine - wie sich Johannes gewählt ausdrückte - "hohe Varianz". :-) Aber Kopf hoch. Wenn sich unsere "Krabbelgruppe" so weiterentwickelt, stehen die Chancen im nächsten oder übernächsten Jahr recht gut.....

Alle Ergebnisse und Ranglisten
Fotos


16. Greifswalder Herrentagsturnier - Der Pokal ist zurück

2017-05-25 (RK) Zum diesjährigen Herrentagsturnier fanden sich 39 Spieler aus 13 Vereinen ein. Auch zwei vereinslose Hobbyspieler traten gegen die wettkampferfahrenen Profis an. Unseren Teilnehmerrekord von 41 Spielern haben wir knapp verpasst aber das Turnier war stark besetzt, wie nie zuvor. Die TopTen brachten einen DWZ-Schnitt von >2100 auf die Waage - für MV, insbesondere für Vorpommern schon ziemlich stark. Aus unserem Verein waren insgesamt 14 Spieler, darunter drei Jugendliche, dabei. Die Greifswalder mit den besten Chancen auf den Pott waren natürlich Max und Nick. In der Startrangliste vor ihnen rangierten noch die beiden uns gut bekannten FM Willi Skibbe (SSC Rostock) und Jan Priebe (SF Berlin).


GSV-interne Turnierauswertung? :-)

Für Max und Nick lief das Turnier hervorragend. Beide siegten viermal hintereinander und profitierten davon, dass beide FM's von unseren Torgelower Gästen besiegt wurden. In Runde 5 gönnten beide sich gegeneinander ein kräfteschonendes Großmeisterremis und behaupteten ihre Spitzenplätze mit 4,5/5 Punkten vor der Meute. In Runde 6 "erdreistete" sich dann Adju, gegen Nick zu gewinnen. Max konnte dagegen auch gegen Jan Priebe punkten. Damit war Max alleiniger Spitzenreiter vor der letzten Runde. Ein Remis reichte zum Turniersieg und dieses Ergebnis schaffte er auch gegen Rüdiger. Damit hatte Max den Pokal nach 2013 erneut nach Greifswald geholt. Auch Nick konnte noch einmal gewinnen doch Adju verhinderte mit seinem Gewinn den Doppelsieg für die Greifswalder. Er belegte mit ebenfalls 6 Punkten Platz 2, während Nick als einziger Spieler mit 5,5 Punkten Bronze errang.

Das starke Torgelower Ergebnis komplettierte Florian Schmekel mit Platz 4, danach kamen bunt gemischt Greifswalder und Rostocker Oberligaspieler. Hervorzuheben ist auf alle Fälle noch Helmuts Superergebnis, der mit seiner 1400 nicht nur bester Spieler u1500 war sondern sogar den Preis für den besten Spieler u1800 erkämpfte! Den Preis für den besten u1500-Spieler gewann Nikolaj Maschkin vom SV Anklam. (Diesen Preis verpasste Jethro knapp um einen halben Buchholzpunkt.)
Der traditionelle "Zufallspreis" ging diesmal an Johannes Fromm, womit auch die Rüganer Fraktion nicht ohne Preis nach Hause fuhr.

Das Turnier begann pünktlich auf die Minute und lief wie ein Uhrwerk. Alles klappte, nur Petrus hielt sich einmal mehr nicht "an die Absprache", für sonniges Wetter zu sorgen. Naja immerhin hat es nicht geregnet und als ab 14 Uhr die Sonne herunterknallte, tauten auch alle wieder auf. Die launige Siegerehrung, bei der Ralf durch Willis Zwischenrufe zu immer neuen "rhetorischen Höchstleistungen" angespornt wurde, endete ebenfalls mit den traditionellen Worten: "Wenn es euch gefallen hat, erzählt es weiter! Wenn nicht, behaltet es für euch." ;-)

Alle Ergebnisse, Tabelle und viele Fotos findet ihr auf der Homepage des LSV M-V.

Tabelle

 Rang	Teilnehmer		DWZ	Verein/Ort	Punkte  Buchh
 1.	Weber,Max		2190	Greifswalder SV	 6.0	33.0
 2.	Zentgraf,Robert		2107	SAV Torgelow	 6.0	31.0
 3.	Müller,Nick		2193	Greifswalder SV	 5.5	32.5
 4.	Schmekel,Florian	1976	SAV Torgelow	 5.0	31.5
 5.	Klippel,Jan		1983	SSC Rostock	 5.0	30.5
 6.	Kürsten,Rüdiger		2103	Greifswalder SV	 5.0	28.0
 7.	Pererva,Viktor		2026	SSC Rostock	 4.5	28.0
 8.	Nauschütz,Ernst		1824	Greifswalder SV	 4.5	27.5
 9.	Kalhorn,Stefan		2070	Greifswalder SV	 4.5	26.5
 10.	Skibbe,Willi		2255	SSC Rostock	 4.5	26.5
 11.	Pawlick,Helmut		1850	SV Bergen	 4.5	24.5
 12.	Stoldt,Hans-Helmut	1400	Greifswalder SV	 4.5	22.5
 13.	Priebe,Jan		2206	SF 1903 Berlin	 4.0	29.0
 14.	May,Ben-Iven		1600	SV Rüdersdorf	 4.0	25.0
 15.	Maschkin,Nikolaj	1463	SV Anklam	 4.0	21.0
 16.	Bartel,Jethro		1362	Greifswalder SV	 4.0	20.5
 17.	Troyke,Jannis		1747	Greifswalder SV	 4.0	20.5
 18.	Proß,Benjamin		1789	SV Kühlungsborn	 3.5	28.0
 19.	Miedeck,Franz		1650	Doberaner SV	 3.5	26.5
 20.	Kriese,Ralf		1764	Greifswalder SV	 3.5	26.0
 21.	Manke,Karsten		1737	FHSG Stralsund	 3.5	24.5
 22.	Fromm,Johannes		1688	SG Jasmund	 3.5	24.5
 23.	Sadewasser,Günter	1576	SV Anklam	 3.0	27.0
 24.	Fromm,Marius		1752	SG Jasmund	 3.0	26.5
 25.	Matej,Kovar		----	vereinslos	 3.0	25.5
 26.	Jabbusch,Burkhard	1641	FHSG Stralsund	 3.0	24.0
 27.	Schmidt,Gerhard		1613	Greifswalder SV	 3.0	22.0
 28.	Büttner,Thomas		1598	SV Kühlungsborn	 3.0	21.5
 29.	Grossmann,Henry		1543	SV Kühlungsborn  3.0	21.0
 30.	Zabka,Helge,Dr.		1662	SG Neubrandenbu	 3.0	20.5
 31.	Schwahn,Christian	1946	Greifswalder SV	 2.5	24.5
 32.	Stadler,Bertino		1690	SV Kühlungsborn	 2.5	24.5
 33.	Pitz,Marko		1452	Greifswalder SV	 2.5	19.0
 34.	Pfeiffer,Max		----	Greifswalder SV	 2.5	17.5
 35.	Skibbe,Peter		1450	ESV Gera	 2.0	21.0
 36.	Troyke,Tilo		971	FHSG Stralsund	 2.0	20.0
 37.	Ederle,Artöm		1163	Greifswalder SV	 2.0	19.5
 38.	Neumann,Frank		1127	SV Bergen	 2.0	18.0
 39.	Schultka,Mirko		----	vereinslos	 1.0	17.0


GSV-Nachwuchs beim Schulschach erfolgreich

2017-05-14 (RK) Am 13.5. fand in Neustrelitz der Schulschachcup MV (Einzel) statt. Bei diesem fünfrundigen Schnellschachturnier (15min/Spieler) dürfen alle Kinder, die eine Schule in MV besuchen, teilnehmen. Vereinsspieler dürfen mitmachen - aber nur die, die noch keine DWZ haben. Das Turnier soll sozusagen den Nachwuchs des Nachwuchses fördern.

Vier unserer jungen Spieler erfüllten die Bedingung - drei davon reisten mit mir zur Beruflichen Schule des Landkreises Mecklenburg-Strelitz, dessen wunderschöne Aula erneut Austragungsort dieses Turnieres war. Insgesamt 135 Kinder starteten in 4 Wettkampfgruppen - 1. - 4. Klasse jeweils getrennt.
Von uns kämpfte Frieder in der 1. Klasse - und zwar als eines von nur zwei Kindergartenkindern! Anna startete in der 2. Klasse und Theo in der 3. Klasse. Meine Einschätzung und damit meine heimliche "Zielvorgabe" war: Frieder hat als jüngster Teilnehmer durchaus das Zeug, in der vorderen Hälfte zu landen. Anna kann 3 Punkte schaffen. Die Frage ist, ob das, wie im Vorjahr, zum Sieg in der Mädchenwertung reicht. Theo, der kaum Turnierpartien spielt, dürfte Chancen haben, unter die ersten Fünf zu kommen. Ich weiß ja, was er beim Training zeigt.


Unser Jüngster spielt ein grandioses Turnier

Dann ging's los. Die erste Runde lief super. Alle drei gewannen schnell. Ich meinte: "So, noch viermal das Ganze." Zweite Runde: Wieder gewannen alle drei! Also noch dreimal das Ganze. :-)
In der 3. Runde stellte Theo schnell die Dame ein. Das war es wohl mit dem Gesamtsieg. Anna konnte ihre Gegnerin nach spannendem Turnierverlauf doch überspielen und hatte schließlich Dame und Turm mehr. Bei Frieder sah es wild aus auf dem Brett. Beide zeigten gute Züge, stellten aber auch Material ein. Schließlich setzte sich Frieder doch durch. Bei Theo hatte sich das Bild gewandelt. Er hatte nur noch eine Qualität weniger und zeigte, dass er der bessere Spieler war. Er gewann ebenfalls verdient (wenn auch wegen des Dameeinstellers etwas glücklich). Anna setzte den Schlusspunkt mit einem Patt. Sie zog die Dame so, dass ein "Treppenmatt" im nächsten Zug auf dem Brett stand, übersah allerdings, dass das letzte Fluchtfeld des Königs von einer ihrer anderen Figuren bedroht war.

Nach drei Runden lagen alle im Spitzenfeld! In Runde 4 hatte Anna dann einen Blackout. Ob sie oder ihre Gegnerin besser spielt, konnten wir nicht erfahren. Anna übersah ein Schäfermatt. Ihre Gegnerin gewann später die Mädchenwertung. Frieder wurde vom späteren Turniersieger überspielt, spielte jedoch zäh bis zum Ende und wurde mit einem Patt belohnt - der einzige halbe Punkt, den der Sieger abgab. Theo konnte in einer von beiden gut gespielten Partie nach und nach Material gewinnen und folgerichtig auch die Partie. Ich wurde nur einmal unruhig, als der Gegner eine kleine Mattkombi ausließ, die er einen Zug lang hatte.

In der letzten Runde hielt Frieder lange mit, musste sich seinem Gegner aber schließlich doch beugen. (Mit einem Sieg wäre er als Kindergartenkind Turniersieger geworden!) Platz 7 (6. Platz Jungenwertung) unter 40 Teilnehmern ist eine grandiose Leistung, insbesondere, wenn man bedenkt, dass er nicht zufällig da vorne landete sondern auch noch die höchste Buchholz aller Teilnehmer hatte! Anna hatte keine Probleme. Sie gewann locker ihre Partie. Damit belegte sie unter 41 Teilnehmern Platz 8 und errang Silber in der Mädchenwertung. Zwei kleine Unaufmerksamkeiten (Patt und Schäfermatt) verhinderten einen ganz großen Triumph. Den ganz großen Triumph feierte Theo, der seinen Gegner - obwohl dieser ebenfalls sehr gut spielte und bis dahin auch alles gewonnen hatte - gnadenlos überspielte Er gewann das Drittklässlerturnier mit überzeugenden 5 Siegen in 5 Runden.

Damit wurden meine Erwartungen deutlich übertroffen. Das ist doch mal eine Ansage für die noch ausstehenden Meisterschaften in der u8 und u10.

Alle Ergebnisse, Ranglisten und viele Fotos


Nick ist Landesmeister!

2017-05-04 (RK) Nach einem spannenden Turnierverlauf konnte Nick als erster GSV-Spieler den Einzeltitel im Normalschach erobern.
An der LEM nahmen dieses Jahr leider nur 18 Spieler teil - davon mit Nick,. Wilfried, Ernst, Jannis und Gerhard fünf aus unserem Verein. Für uns war es ja ein "Heimspiel" im VCH-Hotel. Neben dem amtierenden Landesmeister Karsten Schulz aus Schwerin waren Nick und Wilfried wohl die einzigen, die die Titelverteidigung von Karsten verhindern konnten. Es wurde dann aufgrund der Buchholz-Wertung ein gaaanz spannender Kampf um den Titel.....

Die ersten beiden Runden gewannen natürlich alle drei Spitzenspieler. In der 3. Runde konnte Wilfried gegen Karsten nach über 100 Zügen ein Remis erkämpfen, während Nick erneut siegte. In Runde 4 Trafen Nick und Karsten aufeinander. Karsten bot an, die Friedenspfeife zu rauchen, was Nick annahm und damit seinen halben Zähler Vorsprung behielt. Als Nick in der 5. Runde gegen Wilfried gewann, schien das Tor zum Titel ganz weit aufgestoßen. Doch in Runde 6 gab Nick eine Superstellung gegen SF Sager aus der Hand. Dieser konnte in ein haltbares Turmendspiel entwischen.
Vor der letzten Runde waren Nick und Karsten mit 5/6 gleichauf, wobei Nick den stärkeren Gegner bekam (den Karsten allerdings schon bezwungen hatte). Wilfried war aufgrund der Konstellation Platz 3 schon sicher - sofern er nicht verliert.
Leider kam Nicks Gegner nicht (hoffentlich ist kein Unfall passiert), Karsten gewann. Nun begann das nervenaufreibende Warten auf die anderen Partien, die ja mit ihrer Buchholz den Meistertitel festlegen. Letztlich entschied die Partie Sager-Nauschütz den Titel. Ernst war "so freundlich", nicht zu gewinnen und bescherte Nick den dringend benötigten halben Buchholzpunkt, um nach selbiger Wertung mit Karsten gleichzuziehen. Die Drittwertung (Fortschrittswertung) entschied dann zu Nicks Gunsten.
Wilfried sicherte sich mit einem Remis Bronze, womit die LEM aus GSV-Sicht äußerst erfolgreich verlief. Jannis, Ernst und Gerhard belegten die Plätze 8, 11 und 14.
Nebenbei: Nick ist jetzt schon zum 2. Mal Landesmeister. Das erste Mal erkämpfte er den Titel in Brandenburg, bevor er als Student der EMAU Greifswald zu uns wechselte.

Das Turnier war wieder mustergültig organisiert. Ein Beispiel: Nicht nur die Tabellenstände und Ergebnisse waren jederzeit aktuell auf der Homepage nachvollziehbar sondern auch alle Partien waren schon kurz nach Rundenende online nachspielbar. Eigentlich schade, dass so wenig Interesse an dem Turnier besteht. Vielleicht sollte man mal eine Umfrage starten, warum viele Spieler, die sonst auch Open spielen, diesem Turnier fernbleiben?

Alle Ergebnisse, Ranglisten und Partien der LEM


XII. offenes Schulschachturnier

2017-04-17 (RK) Am 8.4. fand in Torgelow das XII offene Schulschachturnier statt, das einst Steffen Bigalke ins Leben gerufen hatte. Leider kamen diesmal außer aus dem SAV- und GSV- Umkreis kein weiterer Schüler. Von uns nahmen Anna und Mattis in der WK I (1.+2. Klasse) sowie Felix, Crispin und Konstantin in der WK II (3.+4. Klasse) teil. Immerhin war ein Großteil unserer u10-Mannschaft am Start, die sich schon mal testen konnten in Hinblick auf die LVM u10.

In der WK I, in der neun Spieler/innen starteten war Mattis natürlich absoluter Favorit. Er spielte das auch absolut überzeugend runter. Lediglich im ersten Spiel nach der anstrengenden Fußball-Mittagspause stellte er eine Figur ein, die er aber schnell zurück gewann. Verdienter Lohn war die Goldmedaille und Urkunde als Turniersieger mit 5/5 Punkten.


Die Greifswalder "Turner" sind gut erkennbar,
Mattis und Anna spielen "Suchbild"

Auch Anna startete stark mit 2/2 Punkten und verlor dann gegen Mattis. In den beiden letzten Runden hatte sie das "Lospech", tatsächlich gegen die beiden nächststärksten antreten zu müssen. Letztlich blieb es bei 2/5 Punkten und gigantischer Buchholz, denn sie verlor gegen die Plätze 1, 2 und 3! Bei diesem Turnier spielte Anna auch ihre erste "Vorbereitungspartie". Ich zeigte ihr einen "Eröffnungstrick", auf den der Gegner reinfiel und seine Dame verlor. Im weiteren Spielverlauf erwies er sich aber dann doch als der Stärkere, so dass nach furiosem Beginn kein Sieg für Anna raussprang.

In der WK II war natürlich Felix der Topfavorit, sicher gefolgt von Crispin. Auf Konstantins Abschneiden war ich gespannt. In Runde 1 gewann Crispin gegen Konstantin und auch Felix siegte locker. In Runde 2 siegte Crispin erneut problemlos, Konstantin bekam einen Freipunkt und Felix hatte gegen den einzig bekannten Namen der Torgelower - Kevin Voigt - bereits gewaltiges Materialplus..... als er ins Matt lief! In Runde 3 siegten Felix und Konstantin. Crispin spielte diesmal gegen Kevin Voigt, stand auch besser und stellte ebenfalls die Partie ein. In der 4. Runde siegte Crispin wieder. Die große Überraschung: Konstantin gewinnt gegen Felix! In der letzten Runde schafft es Konstantin damit ans erste Brett gegen Kevin Voigt. Auch er stand (lt. Jens) besser und auch er vergab seine Chance und verlor. Felix und Crispin gewannen noch einmal.

Damit gab es mit Kevin Voigt, der gegen alle unsere Jungs gewann, auch hier einen klaren Sieger. Zweiter wurde Crispin mit 4/5 Punkten. Die Buchholz entschied, dass Konstantin auf Platz 3 und Felix auf Platz 5 einkam - jeweils mit 3/5 Punkten.
Nach der Siegerehrung, bei der unsere Spieler stolz ihre Medaillen und Urkunden präsentieren durften, ging es um einige Erkenntnisse für die LVM u10 reicher, nach Hause.

Alle Ergebnisse, Ranglisten und viele Fotos


Blitz_LEM in Rostock

2017-03-29 (RK) Nach zwei Jahren Heimspiel fand die LEM im Blitzschach diesmal etwas zentraler in Rostock statt. Gastgeber war erstmals Think Rochade. Leider brachte die Lage nicht den erwünschten Teilnehmerzuwachs. zwar waren die meisten der "üblichen Verdächtigen" wieder am Start doch von den fünf Rostocker Vereinen nahmen leider nur drei(!) Spieler teil. Von uns waren diesmal Wilfried, Ulli, Conrad und ich am Start.
Die Veranstalter entschieden daher, für die 18 Teilnehmer nicht die wunderschöne Aula in der ich schon viele tolle Schulschachveranstaltungen erleben durfte, zu spielen sondern in ihrem Schachraum. Platz war genügend da. Durch das Zusammenstellen zweier Tische musste man sich teilweise etwas lang machen, um auf dem Brett die gegnerische Grundreihe zu erreiche - aber für mich war das kein Problem. Es stand auch ein Vorraum zur Verfügung, in dem man sich aufhalten und essen konnte.

Alle Spieler waren pünktlich, so dass das Orgateam auch pünktlich loslegen konnte. Die erste Entscheidung viel schon vor Turnierbeginn - nämlich das die Schweriner ihre absolute Dominanz "nicht aufrecht erhalten können". In den letzten vier Jahren ging jeweils der komplette Medaillensatz nach Schwerin - diesmal waren aber nur zwei Landeshauptstädter anwesend. :-)
Diese dominierten natürlich einmal mehr das Geschehen. Sebastian Kesten siegte souverän mit 15/17 Punkten. Bemerkenswert ist, dass er neben dem Remis gegen den zweitplatzierten Karsten Schulz nur ein Remis gegen Ulli abgab und gegen Wilfried seine einzige Niederlage kassierte. Schulle blieb als Einziger im Feld ungeschlagen, sechsmal Friedenspfeife rauchen brachten 14 Punkte. Auf Platz 3 kam überraschend Hartmut Glawe vom Nachbarverein FHSG Stralsund ein, der ebenfalls 14 Punkte erspielte. Herzlichen Glückwunsch an die drei.
Wilfried kam auf Platz 4 mit 13 Punkten, Die Niederlage gegen seinen Ex-Vereinskameraden kostete ihn Bronze. Ulli belegte Platz 7 mit 10,5 Punkten. Er haderte etwas mit der Bedenkzeit, die stellungsmäßig klar gewonnene Partien kosteten. (Beim Modus 3min+2sek wäre er vermutlich erfolgreicher gewesen.) Ich selbst kam unausgeschlafen auf 5,5 Punkte. Viel mehr wäre in dem starken Feld auch nicht möglich gewesen. Stark präsentierte sich Nachwuchsspieler Conrad. Als Setzranglistenletzte mit 400 DWZ Abstand zum Vorletzten erkämpfte er sich 2 Punkte, wurde nicht letzter - und hätte eigentlich auch gegen mich gewinnen müssen.

Die Organisation des Turnieres war tiptop. Pünktlicher Beginn, vernünftiges Spielmaterial (Holzbretter und Figuren), kulinarische Versorgung (Schachstandard - Bowu oder Boulette), präsenter Schiri - alles hatte geklappt. Als Schmankerl obendrauf wurde vom Vorsitzenden des Ausrichtervereins 10 Euro für die korrekte Lösung einer aufgebauten Studie ausgelobt.

alle Ergebnisse


Nix zu holen in Hamburg

2017-03-06 (HL) Am gestrigen Sonntag fand die Norddeutsche Blitzmannschaftsmeisterschaft (NDBMM) statt, für das wir uns - aufgrund der geringen Teilnahme an der Landesmannschaftsmeisterschaft in MV - die letzten Jahre hinter SF SN bisher immer qualifiziert hatten. Doch viele der sonstigen Blitzhaie wie Wilko kniffen; andere meinten sie müssen für die Uni lernen oder Hausarbeiten schreiben. Also fanden sich neben mir am 2ten Brett und Dauerblitzer Wilfried an Brett 1 noch Johannes (Brett 3) und Ralf (Brett 4) ein, um ein paar Runden Blitzschach zu spielen. Ausrichter war der SK Johanneum Eppendorf in den Räumlichkeiten wo der HSK ansonsten seine Bundesligaspiele austrägt. Insgesamt traten 29 Mannschaften an, was ein Programm von 11 bis ca. 18:30 Uhr (inkl. 30 min Mittagspause) bedeutete. Als Novum ist anzumerken, das zum ersten Mal mit drei Minuten plus zwei Sekunden Inkrement gespielt wurde. Neben Jürgen Kohlstädt führte auch wieder Hugo Schulz souverän durch die Veranstaltung, sodass kurz nach 11 Uhr die erste Runde anfingen konnte.


* Noch stehen alle ausgeglichen gegen den HSK...

Aus GSV-Sicht gab es nur zwei Zielvorgaben: Nicht letzter werden, und beide Teilnehmer aus MV schlagen. Mit einem 0:4 gegen SV Werder Bremen gelang uns ein schwieriger Start. Ansonsten bekamen wir dieses Mal recht viele 0:4-Packungen eingeschenkt, was Johannes und mich ein drittes Ziel formulieren ließ: Weniger als zehn 0:4-Kämpfe. Am Schluss wurden es "nur" acht, unter anderem gegen den HSK, SK König Tegel und HSK Lister Turm sowie Weiteren. Nach gut einem Drittel stand das erste MV-Match gegen HSG Uni Rostock auf dem Programm. Doch statt eines erhofften Sieges gingen wir mit 1,5:2,5 unter, Glückwunsch an die Hansestädter für diese Leistung. Doch es gab auch Lichtblicke wie ein 2:2 gegen SC Diogenes oder auch Siege gegen Post SV Uelzen oder SC Weiße Dame Hamburg. Ich persönlich konnte mich mit der neuen Bedenkzeit gut anfreunden, lediglich ein- oder zweimal profitierte ich nicht von den sonstigen fünf Startminuten. Andererseits konnte man in simplen Endspielen nicht mehr so einfach über die Zeit gehoben werden. Johannes schaffte sogar das Kunststück gegen IM Kopylov von Norderstedt seine Bedenkzeit von 8 Sekunden auf 45 Sekunden hochzuschrauben. Gegen SF Schwerin gab es dann - wie erwartet - die 1:3 Niederlage. Ganz zum Schluss landeten wir auf Platz 25 von 29. Die Punkte im Einzelnen: Wilfried: 7; Hannes: 10,5; Johannes: 10; Ralf: 4. Uni Rostock wurde Vorletzter und die Schweriner verpassten die Qualifikation knapp auf Platz 10. Gewonnen hat der HSK vor dem SF Lilienthal und SK König Tegel.

* Das Bild wurde dankenswerterweise von Schachfreund Sven Helms zur Verfügung gestellt.

Mehr Infos gibt´s auf der offiziellen Homepage.

Auf Chessbase gibt es ebenfalls einen schönen Artikel zum Wettbewerb: Hier klicken.


Jugendlandeseinzelmeisterschaft - Licht und Schatten in Malchow


Eröffnung - Mögen die Spiele beginnen...

2017-02-09 (MW) Bei der JLEM in Malchow vom 04.02.-08.02. sind von uns Mattis, Crispin (beide U10), Artöm (U12), Jannis, Sophie (beide U14) und Jonas (U16) am Start. Wie immer ist die Unterkunft hervorragend, das Organisatorenteam routiniert und die Spielbedingungen gut – also ab an die Bretter:
Relativ unspektakulär starten unsere U14er: Jannis gewinnt gegen zwei schwächer dotierte Gegner, Sophie holt 1/2. Erschreckend dagegen der Start der drei "Kleinen": Crispin, Mattis und Artöm starten jeweils mit 0/2. Auch Jonas kann gegen zwei (eigentlich) schwächere Gegner nur einen halben Zähler erkämpfen. Aber das Turnier geht über sieben Runden. Es bleibt also genug Zeit zum Aufholen. Mattis, Jonas und Artöm nutzen schon in der dritten Runde ihre Chance und können gewinnen. Crispin zieht in Runde 4 nach.

Jannis, der sich eigentlich auf einen Titelzweikampf mit dem Jasmunder Talent Marius Fromm eingestellt hatte, muss derweil gegen den Stralsunder Oliver Böttner kapitulieren. Das bedeutet zwar nicht das Ende seiner Titelchancen, doch muss jetzt ein Sieg gegen Marius her. Zum Showdown kommt es in Runde 5: Jannis spielt mit Schwarz ein extrem aggressives Set-up gegen den Reti-Aufbau des Jasmunders. In aussichtsreicher Stellung findet Jannis aber leider keinen Gewinn und muss sich mit einem Endspiel begnügen, das durch nachfolgende Ungenauigkeiten sogar verloren geht.

Ähnlich ergeht es Jonas, der nach einem weiteren Sieg und einem glücklichen Remis den Setzlistenfavoriten der U16, Jannis Lange, auf dem Brett hat: Erst hat Jonas im Turmendspiel ein bis zwei Bauern mehr. Dann entsteht ein optisch besseres Bauernendspiel. Nach einem bösen Fehler kippt die Partie allerdings: Beide Seiten wandeln um und Jannis gewinnt im entstehenden Damenendspiel einen Bauern. Der Wolgaster verwertet den Vorteil sicher und Jonas muss die Segel streichen. Auch für Mattis, der sich auf 3/5 zurückgearbeitet hat, enden die Medaillenträume in Runde 6 nach einer Niederlage.

Artöm und Crispin spielen zwar beide gutes Schach, nutzen aber ihre Bedenkzeit nicht aus, übersehen daher regelmäßig gegnerische Möglichkeiten und verschenken so einige Punkte.

Wucherer - Fromm
..q.kb.r
.p..pp.p
r.bp....
.p.N.NPp
....PP..
nP.Q....
P.PRB...
..K....R

Die Überraschung in Malchow ist jedoch ganz klar Sophie. Nach Siegen in Runde 4 und 5 spielt sie als Vierzehntgesetzte (!) der U14 an Brett 1 gegen den ungeschlagenen Marius Fromm. Der DWZ-Unterschied beträgt satte 671 (!!) Punkte. Angesichts dieses Übergewichts lautet der Schlachtplan "Angreifen und Mattsetzen!", denn in einer ruhigen Partie setzt sich erfahrungsgemäß der Favorit durch. Und... genau das tut Sophie: Mit einer schönen Springerkombination (siehe Diagramm) ringt sie Marius nieder und lässt so sogar Jannis noch einmal auf den Titel hoffen. In der Schlussrunde nimmt Sophie dann auch noch Oliver Böttner einen halben Punkt ab. Leider reicht es für Jannis trotz allem nur zu Platz 3, weil Marius die letzte Runde gewinnt und Oliver die bessere Bucholzwertung hat. Sophie wird in der Gesamtwertung Vierte und ist damit neue Landesmeisterin U14w. Ihre Turnierleistung liegt über 400 Punkte über ihrer derzeitigen Wertzahl.

In der Schlussrunde können sich Jonas und Mattis jeweils mit Siegen ihren vierten Punkt sichern und sind damit für die nächste LEM vorberechtigt. Fazit: Einmal Gold, Einmal Bronze, insgesamt vier Vorberechtigungen – gar nicht so schlecht gelaufen. Auf der anderen Seite wäre bei dem einen oder anderen vielleicht auch noch mehr drin gewesen.
Die Ergebnisse und Tabellen findet ihr hier.


LEM Qualifikation in Burg Stargard

2016-12-19 (Autor: MW, Editor: RiV) Am dritten Adventwochenende fand in Burg Stargard das Qualifikationsturnier für die Landesmeisterschaft der Schachjugend im nächsten Jahr statt. Mit von der Partie sind unsere Greifswalder Jungrecken Artöm und Felix in der U12 sowie Crispin, Hannes, Mattis und Anna in der U10. Gespielt werden am Samstag 3 Runden und am Sonntag 2 Runden. Zwar haben alle gute Qualifikationschancen, doch gerade von Artöm und Crispin ist eine vordere Platzierung zu erwarten.

Doch schon in der ersten Runde die Überraschung: Mattis gewinnt gegen Crispin. Parallel gewinnt Hannes gegen Anna – es sollten nicht die letzten vereinsinternen Paarungen gewesen sein.

Nach den ersten drei Runden können alle recht zufrieden sein. Mattis steht mit 2,5/3 hervorragend da. Crispin hat sich noch auf 2/3 gerettet. Hannes und Artöm haben ebenfalls 2/3. Anna hat in der dritten Runde gegen eine der zwei Konkurrentinnen auf den U10w-Qualifikationsplatz gewonnen und wird in der vierten Runde einen spielfreien Punkt bekommen. Ob 2 Punkte wohl zur Qualifikation bei den Mädchen reichen werden? Felix hat zwar erst 1/3, aber eine machbare Aufgabe am nächsten Tag. Gut gelaunt geht es also in Runde 4. In der Partie zwischen Hannes und Crispin kommt nach wechselhaftem Verlauf ein Dauerschach aufs Brett. Dieses Remis hilft wirklich keinem weiter.

Parallel muss Mattis seine Partie gleich zweimal gewinnen, weil zu Beginn der Partie König und Dame vertauscht waren, und der Schiedsrichter die mittlerweile für Mattis klar bessere Stellung annulierte.

In der U12 kann Felix gewinnen, aber Artöm erwischt einen rabenschwarzen Tag. Er spielt nicht schlecht, in den entscheidenden Momenten aber viel zu schnell und vergibt so gleich in beiden Partien aussichtsreiche Stellungen. Dank seiner starken Buchholz ist er dennoch mit 2/5 auf dem sechsten Platz qualifiziert. Auch Felix hat nach seiner abschließenden Niederlage 2/5, aber die schlechtere Buchholz. Auf Rang 8 platziert muss er nun hoffen, auf einen Qualifikationsplatz nachzurücken. Erfreulicher dagegen die U10: Mattis gewinnt auch die letzte Runde und ist mit 4,5/5 Erster! Crispin gewinnt ebenfalls und schnappt sich mit 3,5/5 den zweiten Platz. Hannes verliert leider und ist mit 2,5/5 nicht qualifiziert. Und auch Annas 2/5 sollten nicht reichen. Die beiden direkten Konkurrentinnen spielen gegeneinander, sodass eine von ihnen mit Anna gleichziehen kann. Ein einziger Buchholzpunkt macht hier am Ende den Unterschied, aber dass die erst siebenjährige Anna mit den beiden zwei Jahre älteren Mädchen überhaupt mithalten konnte, ist aller Ehren wert.

Fazit: Mattis, Crispin und Artöm haben sich qualifiziert. Felix hat zumindest gute Chancen auf einen Nachrückerplatz. Alles in allem können wir also ganz zufrieden sein. Hervorzuheben ist die Leistung von Mattis, der als Siebenjähriger nicht nur am erfolgreichsten, sondern auch qualitativ gutes Schach in Burg Stargard gespielt hat.


XXV. Torgelower Nachwuchsopen

2016-11-27 (RK) Am vergangenen Wochenende fand das XXV. Torgelower Nachwuchsopen statt. Wie in den letzten Jahren regelmäßig waren wir auch diesmal dabei. Wir, das heißt unsere vier jüngsten Vereinsmitglieder Anna, Hannes, Mattis und Theo (alle u8) sowie Artöm, der in der u12 startete und Theos kleiner Bruder Frieder, der als Fünfjähriger(!) beim Training Talent zeigt und nun sein erstes großes Turnier spielt. Unser Tross bestand aus meinem Auto sowie der Fahrzeuge der Familien Kummerow und Küstner, so dass wir alle bequem anreisten. Nach Überwindung einiger Baustellen kamen wir rechtzeitig im Turniersaal an.
Gespielt wurde in den Turniergruppen u20, u14 und u10, wobei in den Turnieren jeweils der/die beste u12 bzw. u8 - Spieler/in prämiert wurden. Unsere Nachwuchsspieler waren also immer die Jüngsten im Starterfeld.

Artöm belegte in seiner Gruppe Platz 18 (von 25 Teilnehmern) mit 3/7 Punkten. Das hört sich vielleicht nicht so berauschend an doch muss man bedenken, dass Artöm vermutlich der einzige noch Zehnjährige in dem u14 Feld war. Er konnte auch seinen Setzranglistenplatz verbessern. In der u10 Gruppe hatte diesmal Mattis seinen großen Auftritt. Unter 31 Teilnehmern - die Hälfte davon u8-Spieler - konnte er 5/7 Punkte erkämpfen, belegte Platz 6 und wurde damit bester u8-Spieler. (Der Nächsbeste kam erst auf Platz 11.) Dafür gab es einen Pokal, der jetzt sicher einen Ehrenplatz in Mattis Zimmer hat.


Dieses Spiel wird Anna gewinnen...

Hannes startete mit zwei Siegen in Folge, womit er in der Spitzengruppe lag. Entsprechend bekam er drei starke und ältere Gegner (darunter den späteren Turniersieger), denen er jeweils unterlag. Nach erneutem Sieg in der 6. Runde vergab er in der Schlussrunde durch einen Fehlgriff in bereits klar besserer Stellung mit deutlich Mehrmaterial die Chance, mit 4 Punkten zweitbester u8-Spieler zu werden. er landete mit 3 Punkten und Riesenbuchholz (nur die Spitzenspieler hatten eine höhere) auf Platz 18, was immer noch der 7. Platz in der u8 war.
Theo war heute nicht ganz so stark. Man merkt, dass Mattis und Hannes ihm Turnierpraxis voraus haben. Doch in den Partien gegen die Gegner aus dem unteren Tabellenfeld konnte er sich durchsetzen und belegte mit ebenfalls 3 Punkten Platz 24 (Platz 10 in der u8). Hannah, die sich ohne einen Punkt gegen Freilos (den Mattis und Theo bekamen) durchs Turnier kämpfte, fehlte zum Schluss leider noch ein Erfolg, um den nächsten Pokal als bestes u8-Mädchen zu bekommen. 2 Punkte bedeuteten Platz 28.

Begeistert war ich von Frieder. War der Fünfjährige mit dem Turniertrubel und den vielen "großen" (weil viel älteren) Kindern in den ersten beiden Runden noch überfordert, wurde er von Runde zu Runde ruhiger, die Partien von Runde zu Runde besser. Wie ein Großer bediente er korrekt die Uhr, reklamierte regelkonform die regelwidrigen Züge seiner Gegner, wandelte Damen um usw. und erkämpfte sich sage und schreibe 2,5 Punkte. Das bedeuete Platz 25. Klar ließ er hier und da Figuren stehen aber es ist eben noch kein (Groß)Meister vom Himmel gefallen. Mir ist übrigens beim Zuschauen bei ihm eine neue Definition von "klein" eingefallen. Ein Schachkind ist klein, wenn er sogar stehend und auf Zehenspitzen Mühe hat, die gegnerische Grundreihe zu erreichen. :-)

Das Torgelower Team hatte wie immer ein schönes Turnier auf die Beine gestellt. Das Haus an der Schleuse war ideal. Ein großer Spielsaal, Nebenräume und vor der Tür ein Rasen, der mit dem Fußball malträtiert wurde. Zwar begann das Turnier mit Verspätung der Ablauf war dank der vielen Helfer aus dem Verein exzellent organisiert. Ich sag mal: "Auf Wiedersehen, bis zum nächsten Jahr."

Turnierhomepage mit Ergebnissen, Tabellen und Partien


25. Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft mit Ernst und Richard

2016-10-14 (JoM) In Magdeburg messen sich vom 6. bis 15.10.16 Mannschaften der Landesverbände. MV stellt zwei Senioren- Mannschaften. Richard ist in MV 1 an Brett 4, Ernst ist in MV 2 an Brett 2 vertreten. Die Homepage des Turniers bietet die Möglichkeit, Partien des Turniers herunterzuladen. Die vorderen Spiele werden live übertragen.

Der Turnierverlauf bringt es mit sich, dass die Spieler unseres Landes fast ausschließlich gegen stärker bewertete Spieler antreten. So zeichnet sich schnell ab, dass die Siegprämie von 400 EUR wohl nicht in den Nordosten gehen wird. Richard und Ernst schlagen sich dennoch beide sehr gut. Richard übersteht derzeit alle Runden ungeschlagen und hat auch schon ein mal gewonnen. Ernst kann bei den ganz Starken mithalten und hat noch die Chance, die 50 % zu erreichen.

Hervorgehoben soll an dieser Stelle mal eine echt ausgekämpfte Remis- Partie: In der ersten Runde tritt Richard mit Schwarz gegen Schachfreund Schultheis (2109 Elo) an. In einer königsindischen Partie präsentiert Richard die Neuerung ...9. Sb4. Nach einer Abwicklung im Zentrum kann der Gegner einen vorgerückten Bauern auf d5 befestigen, was einen großen Raumvorteil bedeuten könnte. Nun hilft wohl nur der klassische Konter am Königsflügel. Und siehe da, im 14. Zug kommt Richard zu f5, wobei beide Könige noch nicht rochiert haben. Es bleibt unübersichtlich und im 25. Zug riskiert Richard zusätzlich einen Bauern nach G5 zu ziehen. Es folgt eine lange taktische Phase, mit schwarzen Gewinnchancen. Schließlich gleicht der Gegner aus und droht mit seinem aktiven Turm den schwarzen Bauern A6 abzuholen, was zwei verbundene weiße Freibauern bedeuten würde. -Doch Richard findet mit 57. ...La3! einen genialen Schlusszug. Der Läufer sieht wie eingestellt aus, weil er einfach von einem gegnerischen Bauern zu schlagen ist. Doch die gegenseitigen Deckungen und Angriffe der Läufer, Türme und Bauern erzwingen im Endeffekt einen längeren Abtausch, wonach sich ein nahendes technisches Remis ergibt.

Zur Schlußbemerkung: Am Freitag spielen beide Mannschaften aus MV mal gegeneinander und ausschließlich Remis. Das Turnier geht noch bis Samstag.

Turnierhomepage mit Ergebnissen, Tabellen und Partien


Deutsche Ländermeisterschaft der Jugend mit GSV- Beteiligung!

2016-10-05 (JoM) Wie jedes Jahr im Herbst treten die Jugendlichen der Bundesländer in 8er Teams in klassischer Bedenkzeit gegeneinander an. Vertreten sind jeweils Mädchen und Jungen verschiedener Altersklassen. Dieses Jahr wird wieder in Hannover gespielt. In der ersten Runde sind drei GSV- Spieler am Start!. Beim Wettkampf Mecklenburg -Vorpommern gegen Sachsen spielen Sophie an Brett 8, Jannis an Brett 6 und Nick an Brett 1

Unsere Landesauswahl lässt sich von einem 0:8 in der ersten Runde nicht abschrecken und kommt ganz allmählich immer besser ins Turnier. Nach und nach werden Teams überflügelt, die sonst bei vergleichbaren Turnieren vor MV in der Tabelle zu finden sind. Der Höhepunkt ist dann ein knappes 4.5: 3,5 in der 6. Runde gegen Berlin, zu dem Nick und Jannis mit je einem Punkt beitragen. Durch den verbesserten Tabellenplatz steigt die Wahrscheinlichkeit, dass am Mittwoch, in der 7. Schlussrunde, die Spieler aus MV mit einer Live- Übertragung spielen.

(RK) Als Achtplatzierter hat M-V es tatsächlich in der letzten Runde an die Live-Bretter geschafft. Wir spielen gegen die Nr. 2(!) der Setzrangliste.
7. Runde, Baden - M-V live!

(HL) Bedenkt man, wer als Betreuer / Trainer mit vor Ort gewesen ist, so beläuft sich der GSV-Anteil auf 50%.


Ernst gewinnt den Rügenpokal

2016-09-26 (RK) Am 32. Rügenpokal - laut Ausrichter das älteste Schachturnier MV's - nahmen fünf Spieler aus unserem Verein, die alle vier Männerteams vertraten, teil. Das waren Wilfried, Ernst, Gerhard, Walter und Ralf. In diesem Jahr waren rekordverdächtige 52 Teilnehmer dabei. Bei 5 Runde dürfte der Zieleinlauf also sehr eng werden......


Ernst ist in bestechender Form.

Ernst zeigte eiserne Nerven. Nach zwei "Pflichtsiegen" in den ersten beiden Runden trennte er sich als Schwarzer unentschieden von S. Buchholz - einem der Topfavoriten auf den Turniersieg. Der Höhepunkt war Runde 4. Im Vereinsderby gegen Wilfried konnte Ernst - schon mit Wenigerfigur - in einer wilden Stellung sein Materialdefizit auf eine Qualität drücken. Das Läuferpaar war aber gegen T+L so mächtig, dass er unter Zuhilfenahme verschiedener Mattdrohungen noch Bauern einsammeln und damit entscheidenden Vorteil erlangen konnte. In der letzten Runde konnte Ernst auch noch G.Onasch, mit dem er sicher schon oft die Klingengekreuzt hat, bezwingen. Mit 4,5 Punkten und gleicher Buchholz entschieden dann ganze 0,25 Punkte der So.Berg. Wertung, über den Turniersieg. Herzlichen Glückwunsch!

Für Wilfried lief es dagegen nicht so gut. Schon in der ersten Runde konnte Wilfrieds Gegner ihm irgendwie einen halben Punkt abknöpfen, nachdem es nach meinem Geschmack schon Vorteil für Wilfried gab. Mit zwei Siegen in Folge kämpfte sich Wilfried wieder in die Spitzengruppe, wo es zur oben beschriebenen Partie gegen Ernst kam. In der letzten Runde kämpfte er noch den Senior des Turnieres nieder und sorgte mit seinem Sieg für den hauchdünnen Turniersieg von Ernst.

Die Überraschung des Turnieres war vielleicht Gerhard. Er schaffte vier Siege und belegte als Setzlistensechsundzwanzigster einen starken 4. Platz. Nicht ganz so gut lief es bei Walter. Nach einem überraschenden Erstrundensieg verlor er dreimal in Folge, trotz teilweise besserer Stellung. Erst die letzte Runde gewann er wieder. Allerdings konnte er trotzdem seine DWZ verbessern. Auch Ralf war nicht ganz zufrieden. Zwar bestätigte er mit 3/5 Punkten doch offenbarte er in diesem Turnier erschreckende Taktikschwächen.

Ergebnisse / Tabellen / Fotos



Das Turnier beginnt....

Jannis mit starker Turnierleistung

2016-08-20 (RK) Nicht alle unsere Nachwuchsspieler machen Ferien vom Schach. Jannis war bis heute beim 32. Faaker See Open aktiv und legte ein Super-Turnier hin. Mit seiner für sein Alter ordentlichen ELO-Zahl von 1602 stand er auf Ranglistenplatz 68 von 90 Teilnehmern (darunter vier GM's).

Schon in der 1. Runde konnte Jannes einen 2000er besiegen. Auch wenn in der 2. Runde der nächste 2000er Jannis gerade noch einmal schlagen konnte ;-) , ging es stark weiter. Jannis blieb das ganze Turnier über bei ca. 50% Punktausbeute und hat letztlich gegen einen 1900-Schnitt 5/9 Punkte geholt. Damit belegte er schließlich einen ausgezeichneten 33. Platz. Ein satter ELO-Zuwachs wird die Belohnung sein.
Dann kann die neue Saison ja kommen.....

Jannis "Arbeitsnachweis"


Max siegt in Samtens

2016-08-10 (RK) Am vergangenen Samstag fand in Samtens ein Schnellschachturnier statt. Dieses seit ca. 7 Jahren existierende Turnier ist ähnlich wie unser Herrentagsturnier als nettes Unterhaltungsturnier angelegt, in dem das gesellige Zusammensein wichtiger ist, als die "Todesstrafe bei Handyklingeln". Es findet im urigen Ambiente des Samtener Technikmuseums statt. Die Größenordnung (ca. 30 Teilnehmer) ist fast, wie bei uns. Gespielt wird weder drinnen noch draußen sondern in einer Art ausgebauter Scheune / Remise.

In diesem Jahr wurde ein neuer Teilnehmerrekord mit 31 Spielern aufgestellt. Auch die Spielerqualität war enorm, was daran lag, dass Max, Wilfried und Nick aus unserer Ersten teilnahmen. Weiterhin war erneut Tristan Niermann (SF Lieme) anwesend, der kurz zuvor beim SSC-Open in Rostock groß aufspielte und mit Platz 3 gleich zwei GM's hinter sich ließ.
Aus unserem Verein waren außerdem noch Ernst, Gerhard, Ralf und Nachwuchstalent Mattis am Start.


Max vs. Wilfried, beobachtet von Nick.

Im Turnier - in dem die 3-Punkte-Regelung zur Anwendung kam - spielten die Favoriten durchgehend vorneweg. In Runde 3 siegte Max über Wilfried, während Nick und Tristan ihre Gegner bezwangen. In der 4. Runde trennten sich Max und Nick unentschieden, während Tristan nach erneutem Sieg die Tabelle allein anführte. Auch Wilfried konnte mit einem Sieg Anschluss ans Spitzenfeld herstellen.
Der Stand vor der letzten Runde: T. Niermann führt mit 12 Punkten, dahinter Max und Nick mit je 10 und einer ganzen Meute Spieler mit 9 Punkten, angeführt von Wilfried mit Riesenbuchholz. Die letzte Runde ergab die Auslosung Niermann - Müller, Weber - Manke und Oergel - Woll. Damit war sogar ein Dreifachtriumph der GSV-Aktiven möglich. Max und Wilfried waren favorisiert und der Sieger der Spitzenpaarung würde auch das Turnier gewinnen. Max und Wilfried wurden dann auch ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen sicher. Die Spitzenpartie wurde ganz spannend. Nick konnte als Schwarzspieler kleinere strategische Ungenauigkeiten von Weiß zu einer klar besseren Stellung führen. Doch irgendwie ließ er in beiderseitiger Zeitnot den Totschlag aus und der letzte Schimmel fraß unter Opferung seines Lebens die letzten schwarzen Bauern, so dass die Partie mit K+S gegen K+B Remis endete.

Damit gewann Max dank besserer Buchholz mit 4 Siegen und einer Punkteteilung das Turnier vor Tristan Niermann. Dritter wurde Wilfried. Der Rügener Nachwuchsspieler Marius Fromm (SG Jasmund) wurde überraschend Vierter vor Nick und Ernst, der in diesem Turnier immer stark abschneidet. Ralf und Gerhard landeten im Mittelfeld.
Mattis konnte zwar nur gegen "spielfrei gewinnen", trotzdem hatte es ihm Spaß gemacht. Interessanterweise landete er auf Platz 28 von 31 Spielern. In seinem ersten Turnier (nur) gegen Erwachsene konnte er wieder reichlich Spielerfahrung sammeln.
Nach der Siegerehrung, bei der dank eines Sponsors 100 Euro mehr ausgeschüttet als eingenommen wurde, stob dann alles von dannen.

Ergebnisse und Endstand auf der LSV-Seite


Ernst mit sensationellem Turnierauftakt in Rostock

2016-07-29 (JM) Nach dem GSV- Vereinsturnier, direkt zum Open nach Rostock. So sieht der vorbildliche Turnierplan unseres Routiniers aus der zweiten Mannschaft aus. In der zweiten Runde gelingt Ernst dann die Sensation: Er besiegt mit Schwarz den Fidemeister Walter Schatz (Elo 2354!). Das Turnier läuft noch bis Sonntag.
updatet 2016-08-02 (RK) Inzwischen ist das SSC-Open beendet. Ernst erzielte mit einer starken Leistung 4/7 Punkte und konnte einen satten DWZ-Gewinn einstreichen. Es siegte IM Dr. Marcin Szelag.
Veranstalterseite


Sonstige Turniere anderer Saisons